Nicole Fritz in der tübinger Kunsthalle. (Foto: picture-alliance / dpa, Sebastian Gollnow)

Direktorin Nicole Fritz plant Aktionen Tübinger Kunsthalle außer Haus

Die Tübinger Kunsthallenchefin Nicole Fritz ist seit einem Jahr im Amt. Die Besucherzahlen sind seitdem gestiegen. 2019 soll die Kunst die Halle öfter mal verlassen.

"Kunsthalle außer Haus" soll ein neues Format heißen, das Fritz ins Leben gerufen hat. Dazu gehört eine Installation im öffentlichen Raum in unmittelbarer Nachbarschaft der Kunsthalle. Eine Künstlerin soll beispielsweise Fassaden von Hochhäusern in der Nähe verkleiden. Kooperationen mit Schulen ringsum gibt es bereits, nun auch mit einem Einkaufszentrum. Gleichzeitig arbeite die Kunsthalle natürlich nach wie vor eng mit internationalen Künstlern zusammen.

Dauer

Dem Gründer und langjährigen Kunsthallen-Leiter Götz Adriani habe Fritz immer voller Respekt die Kataloge ihrer Ausstellungen gegeben. Sein Name sei mit dem Haus noch immer untrennbar verbunden ist.

Götz Adiani hat dieses Haus, den Ruf des Hauses, begründet. Ich kann hier auf etwas aufbauen, das mir wieder zugute kommt.

Nicole Fritz, Direktorin der Kunsthalle Tübingen

Ein Publikumsrenner im Jahr

Die Kunsthalle soll sich weiter in einen sinnlichen Lernort verwandeln, so Fritz im SWR-Gespräch. Zugleich soll sie ein Bewusststeins-Ort sein. Gute Besucherzahlen seien wichtig, gesteht Fritz ein. Um weiterhin ein anspruchsvolles Programm bieten zu können, brauche man als private Stiftung jedes Jahr eine Ausstellung, die viele Gäste anziehe.

Im Vorjahr war das die Schau "Almost Alive" mit lebensechten Menschenskulpturen. Innerhalb von drei Monaten kamen 35.000 Besucher in die Tübinger Kunsthalle.

Tanz! Max Pechstein

Dieses Jahr ist eine Ausstellung des Expressionisten Max Pechstein geplant. Damit habe man die Zielgruppe der Expressionismus-Liebhaber sicher, hofft Fritz. Ihr selbst liege diese Stilrichtung ebenfalls am Herzen. Allerdings wolle sie immer eine besondere Facette eines Themas herausarbeiten. Ab Dezember des laufenden Jahres soll es um das Thema Tanz in den Werken Max Pechsteins gehen.

STAND