Strecke Engstingen-Gammertingen wiederbelebt Vertrag für bessere Bahn auf der Alb

Der Vertrag ist unterzeichnet. Ab Juni können Züge direkt von Gammertingen bis Ulm durchfahren. Verkehrsministerium und Albbahn sichern so auch den Betrieb für die nächsten Jahre.

In Münsingen im Kreis Reutlingen haben Verkehrsminister Hermann (Grüne) und Bernd-Matthias Weckler, Geschäftsführer der Schwäbische-Alb-Bahn, den Vertrag unterzeichnet. Demnach wird unter anderem die alte Strecke zwischen Engstingen und Gammertingen wiederbelebt.

Dauer

Ab Juni soll so viermal täglich ein Zug von Gammertingen über Münsingen und Schelklingen nach Ulm fahren, auch an den Wochenenden.

Albbahn, Vertragsunterzeichnung in Münsingen (Foto: SWR, Matthias Neumann)
Fröhliche Gesichter nach der Vertragsunterzeichnung. Matthias Neumann

Minister Hermann betrachtet das auch als Aufwertung des ländlichen Raumes. Die zusätzlichen Triebwagen für den neuen Fahrplan kommen von der Kaiserstuhlbahn.

Kutschfahrt, Albbahn Vertragsunterzeichnung (Foto: SWR, Matthias Neumann)
Mit der Kutsche zur Vertragsunterzeichnung Matthias Neumann

Auch Museumswagen der Eisenbahnfreunde kann weiter fahren

Auch der Erhalt der Lokalbahn Amstetten-Gerstetten ist mit der Vertragsunterzeichnung gesichert. Dort fährt in den Sommermonaten der Museumswagen der Eisenbahnfreunde Ulm.

STAND