Sommertour 2019 - Alles Wasser, alles klar? Fünfter und letzter Stopp in Schömberg

Sommertour 2019 - Alles Wasser, alles klar? Fünfter und letzter Stopp in Schömberg

Am Stausee kann man es gut aushalten in der sommerlichen Hitze. Schwimmen, Elektro-Boot fahren oder selbst Treten, hier auch auf einem Schwan möglich oder einfach nur am Kiosk sitzen.  (Foto: SWR, Petra Geiling)
Am Stausee kann man es in der sommerlichen Hitze gut aushalten: Beim Schwimmen, Boot fahren oder aber beim Eis schlotzen am Kiosk. Petra Geiling
1941 - 1944 wurde die Schlichemtalsperre für den Stausee Schömberg gebaut. Davor floß die Schlichem hier gemütlich entlang. Foto: Erwin Krauß, Bauingenieur - Kreisarchiv Zollernalbkreis, Fotosammlung
Die Schlichemtalsperre wurde mit Hilfe von Maschinen, aber auch unter hohem Einsatz menschlicher Arbeitskraft - zum Beispiel von sowjetischen Kriegsgefangenen - gebaut. Foto: Erwin Krauß, Bauingenieur - Kreisarchiv Zollernalbkreis, Fotosammlung
In der "Waldschenke" am Stausee in Schömberg war SWR4 Redakteurin Bärbel Schlegel im Gespräch mit: v.li. Norbert Strobel - Stauseewärter, Heinz Koch - Senoir-Gastwirt, Karl-Josef Sprenger - BM Schömberg, Andreas Zekorn - Kreisarchivar ZAK und Marco Koch - Junior-Gastwirt. Petra Geiling
Das ist einmal ein etwas anderes Tretboot: ein Schwan auf dem Stausee. Petra Geiling
Eingebettet im Tal liegt Gundelfingen (Kreis Reutlingen). Nicht nur Radfahrer und Wanderer fühlen sich hier wohl. Kleine Ziegenherden schmücken das Landschaftsbild des Lautertals. Hier hat das SWR Team aus Tübingen in der vierten Wochen Station gemacht und über viele Wasseraspekte gesprochen, u.a. ging es um die Frage: Wie kommt das Wasser auf die Alb? Georg Erzberger, Bauhof-Stüble
Der Garten im Bauhof-Stüble in Gundelfingen ist bei schönem Wetter immer gut besucht. Es locken ein blühender Bauerngarten, selbst gebackene Kuchen und Deftiges. Der Fahrrad-Akku kann hier auch aufgeladen werden, um die Fahrt an der Lauter fortzusetzen. Petra Geiling
In dieser Runde sprach SWR4 Redakteurin Bärbel Schlegel mit: v.li. Hans-Peter Engelhart / Touristikchef Münsingen, Elisabeth und Georg Erzberger / Bauhof-Stüble, Max Kurz / Wasserversorgung Lautertal, Franz Müller / ehem. Ortsvorsteher Gundelfingen und Arndt Karger / Arge Grabenstetten.
Matthias Erzberger war ein bekannter Politiker nach dem Ersten Weltkrieg. Er gehörte 1918 der Waffenstillstandskommission an. Er unterzeichnete am 11. November 1918 in Compiègne in Frankreich den Waffenstillstand. Am 26. August 1921 fiel er einem Attentat zum Opfer. Im Familienbesitz gibt es einen Karton mit Zeitungsausschnitten. Petra Geiling
Zum 100. Geburtstag von Matthias Erzberger wurde eine Briefmarke der Deutschen Bundespost im Wert von 50 Pfennig gedruckt. Sie ist aus dem BRD-Jahrgang 1975. Petra Geiling
Die Besucher der SWR4 Sommertour 2019 vor der neuen Trinkhalle in Bad Wildbad. Ramon Mebrahtu
Eine Besonderheit: Durch den Tag führen diesmal zwei Studios gemeinsam: Bärbel Schlegel (SWR Studio Tübingen, links) und Winnie Bartsch (SWR Studio Karlsruhe, rechts). In der Mitte steht Hörfunk-Pfarrer Thomas Steiger. Ramon Mebrahtu
Durch Bad Wildbad führt Lea Ammertal alias Clara Schumann, die für sechs Wochen hier zur Kur war. Ramon Mebrahtu
Klassische Musik von dem Geiger und Namensgeber des Marcel Baluta–Ensembles. Ramon Mebrahtu
Einen spektakulären 360-Grad-Blick aus einer außergewöhnlichen Perspektive über den Schwarzwald bietet der 1.250 Meter lange Baumwipfelpfad in Bad Wildbad. Alex Kijak
Hier lässt es sich gut entspannen und neue Energie tanken: im Kurpark in Bad Wildbad. Locher Fotodesign & Manufaktur
Der Kirchentellinsfurter Baggersee im Landkreis Tübingen: Leute von nah und fern treffen sich hier gerne zum Baden, Grillen oder Angeln. Luftbild Manfred Grohe
In Kirchentellinsfurt am Baggersee liegt die Gaststätte Fischerheim "Fischerkischd". Andreas Renz
SWR4-Redakteurin Bärbel Schlegel (2.v.l.) hat bei ihrem Besuch in Kirchentellinsfurt Neues über die Geschichte des Ortes, die Fischereitradition und die Renaturierung des Neckars erfahren: v.l. Andreas Heusel (stellvertretender Bürgermeister), Thomas Frisch (1. Vorstand der Fischereikameradschaft Kirchentellinsfurt) und Sebastian Krieg (Projektleiter Neckar-Renaturierung RP Tübingen). Im Fenster steht "Fischerkischd"-Wirt Hartmut Kemmler. SWR/Nicolas Oehler
Unser SWR4 Radiomobil dreht Runde Nummer zwei – es wartet vor der Gaststätte „Fischerkischd“ auf seinen Einsatz. SWR/Nicolas Oehler
SWR4-Redakteurin Bärbel Schlegel (2.v.l.) hat bei ihrem Besuch in Alpirsbach viel Gesprächsstoff: (v.l.) Braumeister Hans-Martin Walz, Schnapsbrennerin Heidi Seyfried, Diplomforstwirtin Susanne Kaulfuß und Brauereibesitzer Carl Glauner reden im Schalander (dem Aufenthaltsort für Brauereimitarbeiter) über die Wasserversorgung, die Braukunst und den Zustand der Wälder. SWR/Nicolas Oehler
In aller Ruhe reift im alten Gewölbekeller der Alpirsbacher Klosterwhisky. Nach ungefähr fünf Jahren in Eichenfässern wird abgefüllt oder auch "auf die Flasche gezogen". SWR/Nicolas Oehler
Am Brauhaus wachsen Hopfenpflanzen empor. Der in der Brauerei verwendete Aromahopfen prägt den Geschmack des Bieres. SWR/Nicolas Oehler
Das Alpirsbacher Brauhaus steht mitten in der Stadt. Alpirsbacher Brauwelt
Die Skulptur "Bierbrauer Meisterstück" von Thomas Dreilich steht vor der Alpirsbacher Brauerei. Der dunklere Fleck kommt von den Streicheleinheiten unzähliger Besucher. Ob sie sich Glück oder keinen Kater wünschen - wir wissen es nicht. Alpirsbacher Brauwelt
Die kupfernen Braukessel tragen maßgeblich zum Geschmack des Bieres bei. Sie stehen im traditionsreichen Sudhaus, das im Jahre 1912 erbaut wurde. Alpirsbacher Brauwelt
Neben dem Bier wird auch Schnaps hergestellt. Dafür wird das fertige Bier mehrmals destilliert, um daraus Bierschnaps zu gewinnen. Alpirsbacher Brauwelt
Eine der Basiszutaten für das Alpirsbacher Bier ist sein berühmtes Brauwasser, das aus der Kinzig kommt. Das qualitativ hochwertige und unberührte Wasser ist sehr weich, weil es durch Sandstein gefiltert wird. Alpirsbacher Brauwelt
Die Quelle der Kinzig liegt bei Loßburg auf 700 Meter Höhe. Nach 93 km fließt sie bei Kehl in den Rhein. Dazwischen überwindet sie einen Höhenunterschied von 548 Meter. Unter anderem stürzt sie bei Alpirsbach in die Tiefe. Alpirsbacher Brauwelt

Das Thema Wasser begleitete uns in diesem Jahr bei unserer SWR Studio Tübingen Sommertour. Wir reisten durch fünf Landkreise. Die fünfte Station war in Schömberg im Zollernalbkreis.

STAND