Ein Mann mit schwarzem T-Shirt und der Schrift Security steht in einer Notaufnahme (Foto: picture-alliance / dpa, SWR)

Sicherheit in Tübinger Klinik Security schützt Mitarbeiter

Pöbeleien, Handgreiflichkeiten und ein rauer Tonfall in Kliniken haben zugenommen. Die Krankenhäuser in Tübingen haben daher reagiert und Sicherheitsleute engagiert.

Die Sicherheitsleute in Tübingen sorgen für den Schutz des Klinikpersonals. Nicht selten würden Patienten, die lange warten müssen, aggressiv und auch manchmal übergriffig werden, so eine Sprecherin. Seit der Sicherheitsdienst patrouliert, sei es ruhiger geworden.

In Reutlingen ist seit über drei Jahren nachts ein Wachmann im Krankenhaus im Einsatz. Dort sorgen auch psychisch Kranke immer wieder für Einsätze. Im Zollernalbklinikum in Balingen gebe es nur wenige Vorfälle, so eine Sprecherin. Deshalb gibt es dort keinen Sicherheitsdienst.

Auch Klinikmitarbeiter werden geschult

Nur zu bestimmten Ereignissen, wie Stadtfesten oder zur Fasnet werden Sicherheitskräfte engagiert. Die Klinikmitarbeiter werden zusätzlich regelmäßig in Deeskalationstrainings und Selbstverteidigung geschult.

STAND