Landgericht Tübingen (Foto: SWR)

Sexueller Missbrauch an zwei Mädchen Zeuge Jehovas aus Reutlingen verurteilt

Das Landgericht Tübingen hat einen 35-jährigen Mann aus Reutlingen zu über drei Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte zwei 14-jährige Mädchen mehrfach im Schlaf sexuell missbraucht.

Drei Jahre und drei Monate lautet das Urteil am Landgericht Tübingen. Der Mann aus Reutlingen hatte über drei Jahre die beiden Mädchen im Schlaf begrapscht und schwer sexuell missbraucht.

Anwalt forderte Bewährungsstrafe

Sein Anwalt hatte im Plädoyer eine Bewährungsstrafe gefordert. Die wäre zu milde gewesen, so die Richter. Schließlich habe der Angeklagte die Taten über drei Jahre hinweg begangen. Außerdem habe es sich bei den beiden Opfern um 14-jährige Mädchen gehandelt.

Mädchen hatten bei Täter übernachtet

Der 35-jähriger war bei seinen Taten als Ältester bei den Zeugen Jehovas tätig. Älteste leiten eine Gemeinde bei den Zeugen Jehovas. Die Mädchen gingen mit ihm von Haustür zu Haustür, um neue Anhänger für die Glaubensgemeinschaft zu gewinnen. Während dieser Zeit übernachteten sie immer wieder bei dem Angeklagten und seiner Familie. Nachts kam es dann zu den Taten.

Bei den Zeugen Jehovas isoliert

Letztlich wurde der Angeklagte wegen 55 Übergriffen verurteilt - in drei Fällen wegen schweren sexuellen Missbrauchs. Dem Mann kam zu Gute, dass das Gericht vorerst keine Wiederholungsgefahr sieht und er nicht vorbestraft ist. Von der Glaubensgemeinschaft wird der Mann seit Bekanntwerden der Vorwürfe geächtet. Sein Amt führt er nicht mehr aus.

STAND