Im Tübinger Teilort Kilchberg ist ein Lastwagen mit einem Regionalexpress zusammengestoßen. (Foto: SWR)

Zug erfasst Lastwagen in Tübingen Bahnverkehr teilweise wieder freigegeben

Nachdem am Dienstag im Tübinger Stadtteil Kilchberg ein Lastwagen von einem Regionalzug erfasst wurde, ist ein Gleis zwischen Tübingen und Rottenburg am Neckar wieder freigegeben.

Zugreisende sollten sich jedoch auf leichte Verspätungen einstellen. Das zweite Gleis soll im Laufe des Mittwochs repariert werden. Die Landesstraße 370 zwischen Rottenburg und Tübingen konnte schon am Dienstagnachmittag wieder befahren werden. Die Bergung der Wrackteile zog sich bis in die Nacht hinein, so die Tübinger Polizei.

Lastwagen geriet durch Rangiermanöver auf Bahnstrecke

Am Dienstagnachmittag gegen 13.30 Uhr war der Lastwagen beim Rangieren auf einer Baustelle auf den unbeschrankten Bahnübergang geraten. Dabei wurde der Lastwagen von einem herannahenden Regionalzug erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Laster auf die Seite. Der Fahrer und der Lokführer sowie ein Fahrgast wurden schwer verletzt. Fünf weitere Passagiere trugen leichte Verletzungen davon.

Sachschaden beläuft sich auf mindestens eine Million Euro

Für die Rettungsaktion sperrte die Polizei vorübergehend die Landesstraße 370 zwischen Rottenburg und Tübingen sowie die Bahnstrecke zwischen Tübingen und Rottenburg. Nach Angaben der Polizei beläuft sich der entstandene Sachschaden auf mindestens eine Million Euro.

Im Tübinger Teilort Kilchberg ist ein Lastwagen mit einem Regionalexpress zusammengestoßen. (Foto: SWR)
Die Zug stieß an einer Baustelle mit dem Lastwagen zusammen.

Zahl der Unfälle an Bahnübergängen geht landesweit zurück 

Laut Innenministerium ist die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen in Baden-Württemberg, an denen ein Zug beteiligt ist, leicht rückläufig. 2016 gab es 27 Vorfälle, 2017 17 und im vergangenen Jahr 18.

Erfahrungsgemäß seien in nur sehr seltenen Fällen die Zugführer oder ein technischer Defekt an den Schrankenanlagen für die Unfälle verantwortlich.

STAND