Getreideernte bei Reutlingen-Altenburg (Foto: SWR, Matthias Neumann)

Passendes Wetter für Gerste und Weizen Getreideernte zwischen Alb und Neckar gut

Schönes Wetter und Regen zur richtigen Zeit - die Getreidebauern in der Region sind mit ihrer Ernte in diesem Jahr ganz zufrieden.

Der Ertrag sei gut, die Qualität auch - für Jörg Kautt vom Kreisbauernverband Tübingen ist die Getreideernte jetzt abgeschlossen und es war ein gutes Jahr, sagt der Landwirt. Es habe keine Probleme mit Pilzen gegeben und außer bei der Sommergerste lägen die Getreidemengen leicht über dem Durchschnitt. Einzig der derzeit niedrige Getreidepreis ärgert die Bauern in der Region.

Extreme Hitze im Juni und Juli

Auch im Nordschwarzwald lief die Getreideernte gut. Die Erträge liegen laut Kreisbauernverband im langjährigen Durchschnitt. Die extreme Hitze im Juni und Juli habe ein noch besseres Ergebnis verhindert. Im Zollernalbkreis hat es für die Bauern, die Futter und Heu anbauen, viel zu wenig geregnet. Sie rechnen beim Futteranbau mit Einbußen von bis zu 80 Prozent, weil die Pflanzen auf den Weiden vertrocknet sind.

Bei der Bioland Erzeugergemeinschaft Rebio in Rottenburg rechnet Lagermeister Matthias Beck mit einer guten Getreideernte. Die Erträge beim Wintergetreide seien sehr gut, sagte Beck dem SWR.

Dauer
STAND