Neuentdeckung in Falkensteiner Höhle Hinter dem Spalt ein Weg

Höhlenforscher haben einen Seitenarm der Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten auf der Alb entdeckt. Bislang sind davon 200 Meter erforscht. Für Laien bleibt der Weg verschlossen.

Die Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst Grabenstetten (Kreis Reutlingen) hat den Seitengang im Juli entdeckt. Die Trockenheit hatte Lehm an der Felswand zusammensacken lassen und einen Spalt im Felsen freigegeben.

Ein junger Mann mit Helm lehmverkrustet in einem lehmigen Höhlengang (Foto: Pressestelle, Arge Höhle und Karst Grabenstetten, Markus Schüssler)
Arge-Mitglied Robin Schüssler im lehmigen neuen Gang Pressestelle Arge Höhle und Karst Grabenstetten, Markus Schüssler

Aus dem Spalt war ein starker Luftzug zu spüren, für die Höhlenforscher ein klares Zeichen für eine verborgene Fortsetzung. Sie beseitigten nach eigener Schilderung das Hindernis und konnten die ersten 20 Meter im neuen Gang aufrecht gehen. Dann wurde es wieder eng.

Eng und gefährlich

200 Meter haben die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft inzwischen erforscht - teilweise mussten sie sich durch Lehm und Engstellen kämpfen. Sie vermuten, dass es hinter einem wassergefüllten Siphon weitergeht.

Junger Mann lehmverkrustet mit Helm in lehmigem Höhlengang (Foto: Pressestelle, Arge Höhle und Karst Grabenstetten Schüssler)
Arndt Karger von der Arbeitsgemeinschft Höhle und Karst im neuen Seitenarm der Falkensteiner Höhle. Pressestelle Arge Höhle und Karst Grabenstetten Schüssler

Nichts für den Sonntagsausflug

Laien ist es verboten, den neuen Teil der Falkensteiner Höhle zu betreten, oder zu befahren, wie Höhlenforscher sagen. Überhaupt darf die Falkensteiner Höhle seit April ab einer bestimmten Stelle nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung der Gemeinde Grabenstetten betreten werden.

Präsentation beim Gästeabend

Die Höhlenforscher der Arbeitsgemeinschaft wollen ihre Entdeckungen aber mit einem Plan, Fotos und einem Film für die Öffentlichkeit erfahrbar machen: Bei einem Gästeabend am 10. November in der Falkensteinhalle in Grabenstetten.

STAND