Abstimmung über gesperrte Straße in Nehren (Foto: SWR, Georg Filser)

Abstimmung in Nehren Straße soll geöffnet werden

Die Entscheidung ist gefallen. Ein dreißig Meter langes Straßenstück in Nehren muss wieder geöffnet werden. Wegen des Streits gab es sogar Drohbriefe an den Gemeinderat.

Das Votum fiel eindeutig aus. 70 Prozent der Befragten in Nehren (Kreis Tübingen) wollen, dass der Straßenabschnitt wieder geöffnet wird. 30 Prozent sind dagegen. Die kleine Bohlstraße sorgte für viel Streit im Dorf. Der etwa dreißig Meter lange Straßenabschnitt war wegen Bauarbeiten gesperrt. Das sollte so bleiben, entschied der Gemeinderat. Man wollte einen öffentlichen Platz für Menschen statt Autos.

Drohbriefe völlig unverhältnismäßig

Gemeinderat Nehren

Doch das passte einigen Nehrenern nicht. Die Gegner der Sperrung sahen keinen Vorteil darin. Die Wege würden nur länger, es gebe darüberhinaus genügend andere Plätze und das Verkehrsproblem werde nur verlagert. Andere fanden es lächerlich, dass man wegen 30 Meter Straße streitet. "Es gingen anonyme Drohbriefe an einzelne Gemeinderäte, das ist völlig unverhältnismäßig", sagte der Befürworter der Sperrung, Alexander Ott.

Stimmzettel zur Abstimmung Straßensperrung (Foto: SWR)
Stimmzettel für die Abstimmung über die Straßensperrung in Nehren

Die Nehrener haben erstmals in der Geschichte des Dorfes eine Rücknahme der Gemeinderats-Entscheidung beantragt. Bürgermeister Egon Betz war erleichtert, dass genug Bürger abgestimmt hatten und die Wahl somit gültig ist. Denn jetzt endlich, so hofft er, kehre wieder Frieden im Dorf ein.

STAND