Cybervalley Tübingen (Foto: MPI für Intelligente Systeme Max-Planck-Ring 4, 72076 Tübingen)

Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme Tübingen Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz

Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: die Künstliche Intelligenz. Bei einer Tagung des Tübinger Max-Planck-Instituts ging es um den Einfluss auf die Gesellschaft.

Künstliche intelligente Systeme, wie Computerprogramme oder Roboter, werden künftig fast überall eingesetzt, sagen die Forscher des Tübinger Max-Planck-Instituts (MPI). Künstliche Intelligenz wird beispielsweise in autonomen Fahrzeugen oder in der Medizin angewandt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Künstliche Intelligenz im Alltag

Die Schlüsseltechnologie beeinflusse stark die Wirtschaft, Wissenschaft und auch den Alltag der Menschen, so die Forscher. Die Entwicklung verlaufe rasant und werfe viele Fragen auf, die Tagung mit dem Titel "Künstliche Intelligenz und Gesellschaft" angesprochen.

Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft

Redner waren neben Wissenschaftlern auch Experten aus Industrie und Wirtschaft, beispielsweise von Amazon und Bosch. Auch ein Jurist des Bundesverfassungsgerichts war unter den Gästen. Das MPI in Tübingen ist das Herzstück des Cyber-Valley Tübingen/Reutlingen und gilt als eine der größten Forschungskooperationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz in Europa.

Drei Gründe zum Feiern

Mit der Veranstaltung feierte das Max-Planck-Institut außerdem drei Jubiläen: 70 Jahre Max-Planck-Gesellschaft, den 100. Jahrestag der Nobelpreisverleihung an Max Planck und den 160. Geburtstag des Namensgebers.

STAND