Denkmalschutz gegen regenerative Energie Rotoren im Lichtensteiner Postkartenidyll

Windräder in der Nähe von Schloss Lichtenstein? Eine Firma möchte sie bauen. Landratsamt und Regierungspräsidium sind dagegen. Die Firma klagte. Am Freitag soll die Entscheidung fallen.

Das Verwaltungsgericht Sigmaringen tagte am Donnerstag in Lichtenstein, um die Klage der Sonnenbühler Firma Sowitec zu verhandeln. Fünf Windräder will die Firma auf Sonnenbühler Gemarkung bauen, jeweils 200 Meter hoch. Der Abstand zum Schloss soll drei Kilometer betragen.

Verschneite Albhochfläche beiHolzelfingen mit Blick in Richtung Lichtenstein (Foto: SWR)
Ortstermin bei Holzelfingen: Das Gericht, die Parteien und interessierte Bürger machen sich ein Bild von der Lage. Die Windräder wären von hier aus gesehen hinter Schloss Lichtenstein (mit Pfeil markiert).

Die Richter kamen nach Lichtenstein, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Zunächst einmal tagten sie im Lichtensteiner Rathaus, um sich die Argumente beider Seiten anzuhören.

Dann machten sie sich beim Ortstermin von Holzelfingen aus ein Bild vom Postkartenpanorama, dessen Teil die Burg Lichtenstein ist. Dabei ließen sie sich erklären und auf Fotomontagen zeigen, wo genau die Windräder stünden.

Der Architekt des Schlosses habe sich vor knapp 200 Jahren bewusst für die Lage am Albtrauf entschieden, meinte das Reutlinger Landratsamt. Windräder, so die Vertreter der Behörde, würden die Wirkung des Schlosses beeinträchtigen. Also spreche der Denkmalschutz gegen die Pläne.

Windradbauer für erneuerbare Energie

Die Firma Sowitec, die die Windräder errichten möchte, meinte dagegen, dass die Beeinträchtigung nicht gravierend wäre. Außerdem sei erneuerbare Energie politisch gewollt.

Das Sigmaringer Verwaltungsgericht will am Freitag seine Entscheidung über die geplanten Windräder bekanntgeben. Ein Vertreter der Firma Sowitec deutete bereits an, dass er sich nicht damit zufrieden geben würde, wiese das Gericht seine Klage ab. Man werde notfalls schauen, ob man nicht Chancen in einer höheren Instanz hätte.

STAND