Lehrermangel im ländlichen Raum Frittlingen sucht Grundschullehrer mit Plakaten

Die Kultusminister der Bundesländer beraten bei ihrer Konferenz in Berlin über die Versorgung mit Lehrern. Auch auf der Südwestalb fehlen Grundschullehrer.

Leintalschule Frittlingen sucht Lehrerin (Foto: SWR)
Grundschullehrer sind Mangelware - vor allem in ländlichen Regionen. Der Bürgermeister von Frittlingen im Kreis Tuttlingen will nicht mehr länger auf Lösungen der großen Politik warten, sondern hat die Sache selber in die Hand genommen.

Seit Beginn des Schuljahrs vor zwei Monaten hat sich nach Angaben des Regierungspräsidiums Tübingen wenig geändert: Noch immer fehlen vor allem Lehrer an Grundschulen. Besonders betroffen sind die ländlich geprägten Landkreise Sigmaringen, Zollernalb, Rottweil, Schwarzwald-Baar und Tuttlingen.

Werbekampagne gestartet

In Frittlingen (Kreis Tuttlingen) fällt deswegen sogar für einzelne Klassen tageweise Unterricht aus. Bürgermeister Dominik Butz und Elterbeiräte haben nun aufe eigene Faust eine Anwerbekampagne gestartet. Mit Anzeigen und Plakaten suchen sie nach geeignetem Personal. Erste Interessenten hätten sich bereits gemeldet, so Butz.

Pensionierungswelle 2015

Seit 2015 fehlen in größerem Umfang Lehrer. Grund sei eine Pensionierungswelle gewesen, so das Regierungspräsidium Tübingen. Hinzu kam, dass die Ausbildung der Grundschullehrer um ein Jahr verlängert wurde. Aber nun sei Besserung in Sicht, es kämen künftig mehr Bewerber, hieß es. Die Behörde rechnet deshalb damit, dass der Mangel noch ein bis zwei Jahre andauert. Dann gebe es voraussichtlich wieder genügend Bewerber für die offenen Stellen.

STAND