Landgericht Tübingen (Foto: SWR)

Landgericht Tübingen Mit Marihuana gehandelt?

Vor dem Landgericht Tübingen hat ein Prozess gegen einen mutmaßlichen Drogendealer aus Reutlingen begonnen. Der Angeklagte soll mit großen Mengen Marihuana gehandelt haben.

Der 37-Jährige Mann soll Ende vergangenen Jahres eine Lieferung mit 14 Kilo Marihuana erhalten haben. Ein Bekannter hat die Lieferung im Garten versteckt - doch sein Vermieter entdeckte das Paket und informierte die Polizei. Beide Männer wurden festgenommen.

Beschuldigen sich gegenseitig

Am ersten Prozesstag am Mittwoch ging es vor allem darum, wer der tatsächliche Empfänger der Rauschgiftlieferung war. Die beiden Männer beschuldigten sich gegenseitig. Laut Staatsanwaltschaft sind beide auch in weitere Drogengeschäfte verwickelt. Der Angeklagte soll zudem ein Luftgewehr und eine Schreckschusspistole aufbewahrt haben. Auch weitere Betäubungsmittel wurden bei einer Wohnungsdurchsuchung gefunden.

Der Prozess wird am 22. Mai fortgesetzt.

STAND