Kreis-Portraits vor der Kommunalwahl Politiker wollen mehr Wohnraum schaffen

Die Wohnungsnot ist das beherrschende Thema bei den Kommunalwahlen. Wohnraum ist knapp, auch in der Region Neckar-Alb. Dabei gibt es aber von Landkreis zu Landkeis Unterschiede.

Zollernalbkreis

Dauer

Der noch eher ländliche Zollernalbkreis wird immer attraktiver. Die Industrie in Albstadt und Hechingen wächst und lockt an. Bauplätze und Wohnungen sind vor allem in den drei größten Städten des Kreises - Albstadt, Balingen und Hechingen - gefragt und mittlerweile oft auch lange gesucht. Es wird immer schwerer, eine kleine, bezahlbare Wohnung in der Innenstadt zu finden. Außerhalb der Städte gibt es dagegen Leerstand.

Kreis Calw

Dauer

Wer in den Städten keine oder nur teure Wohnungen findet, weicht aus auf die Nachbarschaft und pendelt dann in den Ballungsraum. Der Kreis Calw ist da ein Beispiel. Dort beobachtet man schon seit 2013 einen verstärkten Zuzug aus der Region Stuttgart. Da sind vor allem die Gäugemeinden im Osten des Landkreises sind betroffen. Aber auch in Nagold und Altensteig wollen immer mehr Menschen leben.

Kreis Reutlingen

Dauer

Auch in Reutlingen wird Wohnraum immer knapper. Kein Wunder: Die Stadt wächst jährlich um rund 1.000 Einwohner. Im vergangenen Jahr wurde eine Wohnungsbauoffensive gestartet. Das bedeutet: Alle Flächen, die größer als ein halber Hektar sind und verkauft werden sollen, müssen zwingend der Stadt zum Kauf angeboten werden. Das Zauberwort heißt: Verdichtung - und das wollen viele der Reutlinger Parteien.

Kreis Freudenstadt

Dauer

Auf dem Land, so glaubt man, ist die Welt in Sachen Wohnen noch in Ordnung. Glaubt man aber zu Unrecht. Denn auch im Nordschwarzwald ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Darunter leiden vor allem die, die am wenigsten Geld zur Verfügung haben, zum Beispiel Alleinerziehende oder Harz-IV-Empfänger. In Freudenstadt wagt man ein neues Bauprojekt.

Kreis Tübingen

Dauer

Wohnraum im Landkreis Tübingen ist knapp - vor allem in der Unistadt selbst. Mieter haben große Probleme eine Wohnung zu finden. Selbst auf dem Land muss man lange suchen. Deswegen soll die gemeinnützige Gesellschaft Kreisbau mehr Geld in günstige Wohnungen investieren, so hat es der Tübinger Kreistag beschlossen.

STAND