Landwirt steht auf Feld mit lila blühenden Blumen (Foto: Stadtwerke Nürtingen)

Initiative der Stadtwerke Nürtingen gegen Insektensterben Bundesweites Interesse an "Bienenstromprojekt" auf der Alb

Das "Bienenstromprojekt" des Biosphärengebietes Schwäbische Alb und der Stadtwerke Nürtingen wird bundesweit ausgedehnt. Die blühenden Wiesen auf der Alb sorgten für Nachfragen.

Im letzten Sommer blühten auf der Schwäbischen Alb bei Münsingen 14 Hektar Wiesen. Für 2019 sind sechs weitere Hektar unter Vertrag. Ausgesät werden Blumen, die Bienen und andere Insekten anlocken. Finanziert werden diese Blühflächen mit einem "Bienenstrom"-Projekt der Nürtinger Stadtwerke, ein Ökostromprodukt.

Neue Blühflächen finanzieren

Wer diesen Ökostrom bezieht, zahlt einen Cent mehr pro Kilowattstunde. Damit werden Wiesen angelegt und gepflegt. Die Stadtwerke Nürtingen verzeichnen nach eigenen Angaben ein großes Interesse an dem Modell in ganz Deutschland. Der Projektleiter will nun auch außerhalb des Biosphärengebietes Landwirte und Stadtwerke unterstützen, die Blühflächen finanzieren und damit für Ökostrom sorgen. Dies kommt nicht nur den Bienen, sondern auch anderen Insekten zugute.

Auszeichnung der UN

Das Kooperationsprojekt "Bienenstrom" ist übrigens von den Vereinten Nationen ausgezeichnet worden. Begründung: Dies sei der erste deutsche Stromanbieter, der insektenfreundlich sei und einen Beitrag zur Artenvielfalt leiste.

STAND