Die Autorin und Übersetzerin Margherita Carbonaro ist die 60. Hesse-Stipendiatin. (Foto: SWR, Petra Geiling)

Hesse-Stipendiatin Margherita Carbonaro Calw - fast wie in Italien

Sie stammt aus Mailand, spricht perfekt Deutsch und ist Autorin und Übersetzerin. Margherita Carbonaro lebt als Hesse-Stipendiatin seit zwei Monaten in Calw und mag die Stadt sehr.

Margherita Carbonaro ist glücklich in Calw. Das liegt vor allem am Schwarzwald. Denn die 55-jährige Italiernerin liebt den Wald.

"Ich bin immer sehr glücklich, wenn ein Wald in der Nähe ist".

Die italienische Schriftstellerin Margherita Carbonaro

Täglich macht die Schriftstellerin eine längere Pause und geht dann spazieren. Sogar von ihrem Arbeitsplatz aus könne sie in den dunklen Schwarzwald blicken. Auch wegen der italienischen Landsleute, die mit sizilianischem Akzent in den Calwer Straßen unterwegs seien, liebt Carbonaro das Schwarzwaldstädtchen: "Calw ist eine der italienischsten Städte nördlich der Alpen".

Deutsch im Gymnasium gelernt

Die Schriftstellerin arbeitet auch als Übersetzerin. Zur Zeit arbeitet sie an der Übersetzung von Herta Müllers Roman "Der Fuchs war damals schon der Jäger". Deutsch spricht die Mailänderin schon seit ihrer Schulzeit. Im Gymnasium habe ihr der Rhythmus der Sprache gut gefallen:

"Die Stärke und Härte der Sprache hat mich angezogen".

Die Hesse-Stipendiatin Margherita Carbonaro

Seit 1995 lädt die Calwer Hermann-Hesse-Stiftung jährlich zwei bis drei zeitgenössische Autoren ein. Sie verbringen eine längere Zeit in Hesses Geburtsort. Als Gegenleistung sollen die Autoren ein Calwer Manuskript, ein Tagebuch oder eine Werkprobe hinterlassen.

STAND