Hechingen Hohenzollern-Chef zu Entschädigungsansprüchen

Der Chef des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preußen, hat sich erstmals zu den Debatten über die Ansprüche des Adelshauses auf Kulturgüter und Schlösser geäußert. Bei einer Pressekonferenz auf der Burg Hohenzollern sagte er, es werde kein erbitterter Rechtsstreit mit der Bundesregierung geführt. Die Gespräche würden in sehr sachlich-konstruktivem Ton verlaufen. Das Haus Hohenzollern setze sich zudem intensiv mit der Vergangenheit der Familie im Dritten Reich auseinander und plane dazu auch ein Symposium. Die Hohenzollern fordern seit Jahren Entschädigungen für Enteignungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ob ihnen die zustehen, hängt vor allem an der Frage, ob sie das Nazi-System unterstützt und maßgeblich gefördert haben. Die Grünen haben Ende September im Bundestag einen Antrag eingebracht, in dem sie unter anderem fordern, die Bundesregierung solle den Bundestag vollständig über die Entschädigungsverhandlungen informieren.

STAND