Einsatzkräfte in der Nähe von Jungingen (Zollernalbkreis)  (Foto: Dietmar Dieter (DRK Zollernalb))

Großeinsatz mit Hubschrauber Drei verirrte Wanderer im Zollernalbkreis gerettet

Einsatzkräfte haben am Samstag drei verirrte Wanderer in der Nähe von Jungingen (Zollernalbkreis) gerettet. Ein 88-jähriger Wanderer war gestürzt und hatte sich am Kopf verletzt.

Der Unfall des 88-Jährigen ereignete sich laut Polizei gegen 18:30 Uhr im Wald südlich von Jungingen. Ein anderer Wanderer der Gruppe versuchte zum geparkten Fahrzeug zu laufen, fand den Weg aber nicht. Der dritte, 58 Jahre alte, Wanderer benachrichtigte die Polizei, konnte dieser aber nicht ihren genauen Standort nennen. Deshalb suchten über 35 Rettungskräfte von Polizei und Bergwacht nach den Verirrten.

Rettungskräfte besprechen sich beim Einsatz in Jungingen.  (Foto: Dietmar Dieter (DRK Zollernalb))
Rettungskräfte besprechen sich beim Einsatz in Jungingen. Dietmar Dieter (DRK Zollernalb)

Bis 20:15 Uhr konnten alle drei Wanderer gefunden werden, so die Polizei. Im steilen Gebiet, das für Fahrzeuge nicht zugänglich ist, rettete die Bergwacht den 88-Jährigen, der sich beim Sturz ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen hatte. Sein 58-jähriger Begleiter war leicht verletzt. Beide Männer wurden zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Bei der großen Suchaktion war unter anderem ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

STAND