Deutscher Buchhandlungspreis Auszeichnung für Balinger Buchladen

Kleine Buchläden haben es schwer. Um so mehr freut sich der Balinger Jürgen Rieger, dass er für sein Engagement einen der begehrten Buchhandlungspreise bekommt.

Buchhändler Jürgen Rieger aus Balingen (Foto: SWR, Julia Klebitz)
Buchhändler Jürgen Rieger aus Balingen legt viel Wert auf persönliche Kundenberatung. Julia Klebitz

Seit 22 Jahren betreibt Jürgen Rieger seinen Buchladen in Balingen (Zollernalbkreis). Sein Geschäft liegt nicht in der Fußgängerzone, sondern in einer Seitenstraße. Laufkundschaft kommt nicht oft vorbei. Dass er den Laden dennoch halten kann, das verdanke er seinen treuen Stammkunden, sagt Rieger. Sie schätzen die persönliche Beratung.

Harter Konkurrenzkampf

Die Laufkundschaft lande meist in der Filiale der Tübinger Buchhandlungskette Osiander auf der Haupteinkaufsstraße. Zwei Buchhandlungen haben in den vergangenen Jahren in Balingen geschlossen. Die Kette und Rieger sind die einzigen, die noch ein Geschäft betreiben.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich als letzter Balinger Buchhändler überlebe."

Jürgen Rieger, Buchhändler

Lesebesuche in Kindergärten

Um viele Stammkunden zu gewinnen, haben Rieger und seine Mitarbeiter viel Geld und Kraft investiert. Der Anfang war sehr schwierig. Riegers Team besucht auch Kindergärten und führt Schulklassen durch den Laden, um Kinder fürs Lesen zu begeistern.

Lesungen als Minusgeschäft

Unter der Buchhandlung gibt es einen Leseraum. Rieger hat über die Jahre hinweg ein kleines Antiquariat aufgebaut. Dort gibt es auch immer mal wieder Konzerte und Lesungen. Einige Autoren hat Rieger auf der Buchmesse in Frankfurt kennengelernt. Zu den Lesungen könnten mehr Besucher kommen, wünscht sich der Buchhändler. Denn oft ist es ein Minusgeschäft.

Schneller als übers Internet

Rieger ist sich der Gefahr durch die Online-Welt bewußt. Er stellt sich der Herausforderung. Deswegen kann man bei ihm auch alle Bücher bestellen, die es bei Amazon und bei anderen Onlinehändlern gibt, betont Rieger. Er sei sogar besser, sagt der Buchhändler selbstbewusst. Bis 18 Uhr bestellt, sei das Buch schon am nächsten Morgen um 8 Uhr in seinem Laden – schneller als übers Internet.

STAND