Da wird was ausgebrütet Küken schlüpfen bald im Reutlinger Naturkundemuseum

Die Eier liegen schon bereit, jetzt kann es wieder los gehen. Die Brutsaison im Naturkundemuseum in Reutlingen beginnt. Dazu gibt es eine Sonderausstellung rund um Hühner und Eier.

Ein Küken sitzt auf der Hand einer Mitarbeiterin in der Brüterei  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Jens Wolf)
Brutsaison im Naturkundemuseum beginnt Jens Wolf

Natürlich sind alle gespannt, wann die ersten Küken aus dem Ei kommen. Voraussichtlich schon vor Ostern. Wie sie sich aus dem Ei pellen, kann man im Schaubrüter mitverfolgen. Das ist stundenlange Schwerstarbeit, so das Naturkundemuseum. Aber schon Tage vorher ist da einiges los. Es wird geruckelt und gepiepst, denn die Küken verständigen sich bereits im Ei über die beste Zeit zum Schlupf.

Unterschiedlich große Küken

Drei Wochen braucht das Huhn für seine Entwicklung. Je nach Rasse kommen unterschiedlich gefärbte und verschieden große Küken zur Welt, die ihre ersten Tage in zwei Laufarenen im Museum verbringen. Dann kommen die Hühnchen auf den Hof ihrer Eltern und Großeltern, den Schwille-Hof in Reutlingen.

Wie kommt das Huhn ins Ei?

Zu sehen gibt es im Naturkundemuseum außerdem eine große Sonderausstellung rund um Küken, Eier, Nester und eierlegende Tiere. Denn wie kommt das Huhn überhaupt ins Ei? Und warum schlüpft aus unserem Frühstücksei kein Küken? Großformatige Modelle und Animationen zeigen, was im Ei passiert und wie sich in nur wenigen Tagen ein äußerst komplexes Lebewesen entwickelt. Aber nicht nur Hühner legen Eier und kein Ei gleicht dem anderen. Auch Nester gibt es nach allen Regeln der Baukunst und bei der Wahl ihrer Nistplätze nutzen Vögel die unterschiedlichsten Nischen.

Die Aktion im Reutlinger Naturkundemuseum läuft bis zum 28. April. Der Eintritt ist frei. Geöffnet ist das Museum dienstags bis samstags 11 bis 18 Uhr.

STAND