Brennende Unterkunft Lebensrettung statt Fußballtraining in Horb

Eigentlich wollte die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft Dettingen-Rexingen nur trainieren. Plötzlich sahen die Spieler, dass die städtische Unterkunft neben dem Platz brannte.

An Training war nicht mehr zu denken - die Spieler aus den Teilorten von Horb am Neckar im Kreis Freudenstadt teilten sich in zwei Gruppen auf. Die eine lief ins Sportheim, um die Feuerwehr zu rufen, die andere direkt zum brennenden Haus in Dettingen.

Kai Schiebel und Leonid Klein auf dem Fußballplatz Horb im Gespräch (Foto: SWR)
Fußballtrainer Leonid Klein (rechts) war mit im brennenden Haus. Spieler Kai Schiebel (links) war im brennenden Zimmer. Er half, Gegenstände aus dem Fenster zu werfen, um sie vor den Flammen zu retten.

Bewohner aus dem Haus geklingelt

Die Fußballer klingelten die Bewohner aus dem Haus, die meisten kamen auch schnell vor die Tür, erzählte Spieler Marius Tittjung dem SWR. Aus der anderen Haushälfte kam aber niemand. Zwei der jungen Spieler gingen hinein und fanden zwei Männer vor, von denen einer gleich mitkam.

Mann wollte im Haus bleiben

Ein anderer Mann im brennenden Haus weigerte sich aber mitzukommen, vermutlich, weil er selbst löschen wollte, so Tittjung. Drei Spieler gingen noch einmal ins Gebäude. Um sich vor dem Rauch zu schützen, zogen sich die Fußballspieler Mützen und Skimasken über Mund und Nase, die sie wegen des Trainings in der Kälte ohnehin trugen. Der Mann veruchte noch, Gegenstände vor den Flammen zu retten. Sie halfen ihm, indem sie beispielsweise Ordner aus dem Fenster warfen. Gleichzeitig brüllten sie den Mann an, bis er mitkam.

Zwei Minuten, nachdem sie das Haus gemeinsam verlassen hatten, habe es einen Schlag getan, dann brannte das Haus lichterloh, erzählte Tittjung.

Update zum Einsatz 014_2019: Um 20:35 Uhr wurde die Abteilungen Dettingen und Horb-Stadt zu einem gemeldeten Wohnhausbrand nach Dettingen alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Mit zwei Trupps im Innenangriff sowie über die Drehleiter wurden die Löschmasnahmen eingeleitet und eine Riegelstellung zum benachbarten Gebäudeteil aufgebaut. Durch das schnellen Eingreifen der Feuerwehr war das Feuer, das im Bereich des 1. OG offenbar durch Unachtsamkeit eines Bewohners der Obdachlosenunterkunft ausgebrochen war, in kürzester Zeit unter Kontrolle. Die Feuerwehr war mit insgesamt 7 Fahrzeugen und 53 Kräften im Einsatz. Unterstütz wurde die Einsatzleitung durch die Führungsgruppe Horb, Empfingen, Eutingen. Ebenfalls mit im Einsatz war das Rote Kreuz mit 7 Fahrzeuge und 20 Personen, die Gebrüder Gründler Stiftung und die Polizei mit ebenfalls 7 Fahrzeugen. #fwhor #einsatzfuerhor #notruf112 #112live

Drei Leichtverletzte

Der 54-jährige Mann und ein 19-jähriger Fußballspieler erlitten leichte Verletzung, da sie Rauch einatmeten, ein weiterer Bewohner kam mit Schürfwunden davon.

Brand unter Kontrolle

Die freiwillige Feuerwehren aus Horb und Dettingen kamen mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 53 Einsatzkräften und brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Sie verhinderten, dass sich der Brand weiter ausbreitete.

Brandursache wahrscheinlich technischer Defekt

Der Sachschaden am Haus beträgt nach ersten Schätzungen 50.000 Euro. Erste Ermittlungen der Polizei deuteten darauf hin, dass der Bewohner, der das Haus nicht verlassen wollte, das Feuer fahrlässig entfacht haben könnte.

Dieser Verdacht hat sich offenbar nicht bestätigt. Der Kriminaltechniker wurde wieder abgezogen: Inzwischen geht die Kripo davon aus, dass die Brandursache ein technischer Defekt war.

STAND