BmE 17-jähriger bestellt Kälber über's Internet

AUTOR/IN
Dauer

Anmoderation: Ein 17-Jähriger hat nach Angaben der Polizei im Internet 40 Kälber gekauft. Er soll die Kälber nicht artgerecht in einem leerstehenden Holzschober auf einem leerstehenden Aussiedlerhof im Konstanzer Ortsteil Dettingen untergebracht haben. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Esther Leuffen war in Dettingen und hat sich vor Ort umgehört Unweit des Friedhofs abseits der Straße liegt der verlassene Aussiedlerhof. Der Untergrund ist matschig. Der Pächter eines dazugehörigen etwas abseits liegenden Heuschobers kommt zufällig vorbei. Er trägt Gummistiefel. O-Ton: „Ein Bekannter hat mich angerufen … musst mal vorbei kommen hier ist der Teufel los… Kälber abgeladen.“ Der Pächter möchte anonym bleiben, wie auch ein weiterer Augenzeuge aus Dettingen. Ihn ruft am Sonntag ein bekannter Landwirt an. Da sei ein Viehtransport in Dettingen stecken geblieben – an einem Sonntag mit Kälbern. Das sei doch komisch. Der Augenzeuge fährt mit dem Landwirt zu Aussiedlerhof. Der Anblick der 40 Kälber – geschätzt zwischen zwei bis fünf Wochen alt - ist schrecklich. Das bestätigt auch der Pächter. O-Ton: „Wo ich kam, waren dann schon vier tot. … nur haut und knochen…zu wenig wo sie herkommen.“ Die stellvertretende Leiterin des Veterenäramts Konstanz Stephanie Fuhrmann. O-Ton: … mussten Tierärzlich behandelt werden Nun sind die Kälber auf einem anderen Bauernhof im Landkreis Konstanz untergebracht. Nach Angaben der Konstanzer Polizei und Staatsanwaltschaft stammen die Kälber größtenteils aus Norddeutschland. Bestellt haben soll die Kälber ein 17-jähriger Junge im Internet über ein Kleinanzeigenportal. Auf der Straße sagt ein Dettinger: O-Ton: Gerücht aus dem Nachbardorf Der Kälbertransport sorgt für Gesprächsstoff. Umfrage: Warum der 17-Jährige die Kälber online bestellt hat, ist bisher ein Rätsel. Das herauszubekommen ist nun Teil der polizeilichen Ermittlung. Die Polizei geht dem Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz nach. Der Pächter des Heuschobers, in den die Kälber – ohne sein Wissen - geliefert wurden, sagt. O-Ton:

AUTOR/IN
STAND