Großer Andrang bei der Vorstellung der Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Bad Herrenalb (Foto: SWR, Lucas Rudolf)

Bewerber um Bürgermeisteramt aus ganz Deutschland Bad Herrenalb: 12 von 29 Kandidaten stellen sich vor

Tatsächlich sind zwölf Bewerber von ursprünglich zugelassenen 29 nach Bad Herrenalb (Kreis Calw) gekommen, um sich für die Bürgermeisterwahl vorzustellen. Das Interesse an der Veranstaltung im Kurhaus am Montagabend war groß.

Für rund 400 Menschen war bestuhlt, etwa 500 Interessierte drängten sich zu Beginn der Veranstaltung ins Kurhaus. Es wurden zusätzlich Bierbänke aufgestellt. Einige Besucher, die sich das Spektakel um die Vorstellungsrunde nicht entgehen lassen wollten, mussten stehen.

Dauer

Großes Interesse am Bürgermeisterposten

Jeder Bewerber hatte 15 Minuten Redezeit. Dass sich so viele Personen beworben haben, liegt an der Satirepartei "Die Partei". Die wollte wissen, wie Bad Herrenalb mit seinen 8.000 Einwohnern mit einer solchen Bewerberflut umgehen würde. Die Kandidaten kamen deshalb aus ganz Deutschland.

Dauer

Auch ernsthafte Bewerber

Von den zwölf Bewerbern bei der Kandidatenvorstellung sind acht von "Die Partei", vier sind als ernsthafte Kandidaten ohne satirischen Ansatz zu handeln. Dazu zählen beispielsweise der Geschäftsführer der Karlsruher Tourismus Gesellschaft, Klaus Hoffmann, oder die Bad Herrenalber Stadtkämmerin Sabine Zenker. Außerdem könne man nicht ausschließen, dass unter den anderen Bewerbern vielleicht doch einer ist, der es ernst meint und einen guten Wahlkampf hinlegt, so die Stadt.

Rekordverdächtig langer Wahlzettel

Deshalb hat der Gemeinderat alle Kandidaten tatsächlich zur Wahl zugelassen. Die Bewerbungen seien alle korrekt und fristgerecht abgegeben worden, so die Stadt. Im Bad Herrenalber Rathaus scherzt man schon, ob man mit dem langen Wahlzettel vielleicht ins Guinnessbuch der Rekorde kommen könnte. "Die Partei" jedenfalls hat einen solchen Eintrag nach eigenen Angaben beantragt.

Satirischer Ansatz kommt nicht gut an

Die Kandidaten der "Partei" präsentierten satirische Wahlprogramme oder hielten inhaltslose Reden. Während der Vorträge verließen immer wieder Zuschauer empört den Raum. Im Publikum gab es Zwischenrufe, aber auch schallendes Gelächter. Nachdem der letzte der vier als ernsthaft zu handelnden Bewerber gesprochen hatte, verließen weitere Besucher den Saal.

Die Bürgermeisterwahl von Bad Herrenalb findet am 20. Oktober statt.

STAND