Streik Uniklinik (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Deutsche Presse-Agentur GmbH | Stefan Puchner)

Nach Warnstreiks

Unikliniken in BW: Tarifverhandlungen vorerst abgebrochen

STAND

Nach mehrtägigen Warnstreiks sind die Tarifverhandlungen für Beschäftigte an den Unikliniken in Baden-Württemberg abgebrochen worden. Jetzt könnten unbefristete Streiks folgen.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen für rund 26.000 Beschäftigte an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gewerkschaft ver.di hat am Donnerstagabend das Angebot der Arbeitgeberseite zurückgewiesen.

"In Summe haben sie sich keinen Zentimeter bewegt und ignorieren damit die massive Streikbewegung ihrer eigenen Beschäftigten", teilte Verhandlungsführerin Irene Gölz am frühen Freitagmorgen mit. Daher habe man beschlossen, die Tarifverhandlungen abzubrechen.

Die dritte Runde der #Tarifverhandlungen für rund 26.000 Beschäftigte an den vier Unikliniken in #BadenWürttemberg ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gewerkschaft @_verdi BW wies gestern Abend das Angebot der Arbeitgeberseite zurück.

Tarifkommission berät am Montag

Im Tarifkonflikt fordert die Gewerkschaft ver.di vor allem mit Verweis auf die hohe Inflation deutlich höhere Gehälter und rund 10,5 Prozent mehr Geld für Pflegekräfte und Beschäftigte in der Verwaltung. Am Donnerstag machten die Arbeitgeber ein neues Angebot. Dieses sah eine Einmalzahlungen von 2.550 Euro statt wie bisher 4.200 Euro vor, sowie sieben Prozent Tabellenerhöhung statt bisher im Schnitt sechs Prozent.

Irene Gölz, ver.di Verhandlungsführerin, sagte: "Wir sind erschüttert, denn im Kern haben die Arbeitgeber heute zwar am Ende einen einzigen Prozentpunkt mehr angeboten als bisher, aber bei noch längerer Laufzeit und einer Halbierung der Netto-Einmalzahlungen. In Summe haben sie sich keinen Zentimeter bewegt und ignorieren damit die massive Streikbewegung ihrer eigenen Beschäftigten."

Am Montag will nun die Tarifkommission beraten. Sollte sie das Scheitern der Verhandlungen erklären, will die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen unbefristeten Streik vorbereiten. Der Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU) war am frühen Freitagmorgen zunächst nicht zu erreichen.

Unikliniken: Weitere Streiks möglich

An den Unikliniken in Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg wurden seit Montag Warnstreiks durchgeführt. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben täglich rund 2.000 Beschäftigte daran teilgenommen.

Mehr zu den Tarifverhandlungen an Unikliken in BW

Baden-Württemberg

In Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg 2.000 Beschäftigte streiken an den Unikliniken in BW

An den Unikliniken in Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg haben viertägige Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft ver.di fordert mehr Lohn für Pflege- und Verwaltungskräfte.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Dritte Verhandlungsrunde Tarifverhandlungen für Unikliniken in BW gehen weiter

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Unikliniken in Baden-Württemberg gehen in die dritte Runde. Sie werden wieder begleitet von Warnstreiks.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR