Pfleger bei einer Tarifdemonstration. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa | Maurizio Gambarini)

26.000 Mitarbeitende fordern mehr Geld

Tarifverhandlungen für Beschäftigte an Unikliniken ohne Ergebnis

STAND

Für Tausende Beschäftigte an Unikliniken in Baden-Württemberg ging es am Dienstag um mehr Geld. Doch zum Start der Tarifverhandlungen lassen Ergebnisse noch auf sich warten.

Der Auftakt der Tarifverhandlungen für rund 26.000 Beschäftigte an Unikliniken in Baden-Württemberg ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gewerkschaft ver.di hat am Dienstag ein Angebot der Arbeitgeberseite zurückgewiesen. "Mickrige sechs Prozent mehr für drei Jahre anzubieten, bei einer Inflation in diesem Zeitraum von über zwanzig Prozent, ist eine Zumutung", teilte Verhandlungsführerin Irene Gölz am Abend mit.

Die Gewerkschaft ver.di forderte 10,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 375 Euro mehr im Monat für die Pflege- oder Verwaltungskräfte der Unikliniken in Heidelberg, Tübingen, Freiburg und Ulm. Auszubildende sollen 200 Euro mehr bekommen.

Unter den Tarifvertrag fallen beispielsweise Pflegekräfte, Therapeuten, medizinisch-technische Assistenzen oder auch Verwaltungsangestellte. Ausgenommen davon sind Ärzte und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Arbeitgeber bieten auch Einmalzahlung an

Das Angebot der Arbeitgeberseite sah neben einer Steigerung der Gehälter um sechs Prozent in zwei Stufen ab Januar 2024 auch eine steuerfreie Einmalzahlung von 2.100 Euro vor. Ihnen sei es wichtig gewesen, den Beschäftigten gerade vor der anstehenden Heizperiode und wegen der gestiegenen Lebenshaltungskosten zügig eine steuerfreie Einmalzahlung anzubieten, erklärte Gabriele Sonntag, Vorstandsmitglied des Arbeitgeberverbands der baden-württembergischen Uniklinika (AGU), zu dem Angebot.

Anfang des Jahres hatten sich ver.di und die Unikliniken auf eine Einmalzahlung verständigt und die Tarifverhandlungen auf den Herbst verschoben. Es sollen nun Warnstreiks noch vor der nächsten Verhandlungsrunde am 2. November folgen.

Mehr zur Gewerkschaft ver.di

Freiburg

Vor Tarifverhandlungen für nichtärztliche Beschäftigte Demonstration am Freiburger Uniklinikum

An der Uniklinik Freiburg haben rund 200 nichtärztliche Mitarbeiter ihrer Forderung nach mehr Lohn Nachdruck verliehen. Die Tarifverhandlungen starten Dienstag.  mehr...

SWR Aktuell Kontext SWR Aktuell

Heilbronn

Auch in Heilbronn-Franken geht es ums Gehalt Reaktionen auf Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

10,5 Prozent mehr Einkommen für Beschäftigte des Bundes und der Kommunen fordern ver.di und Beamtenbund dbb. So fallen die Reaktionen in Heilbronn-Franken aus.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Tübingen

Bamberg: Neuregelung ab 1. Oktober nicht zweckmäßig Chef der Uniklinik Tübingen kritisiert Testpflicht für Personal

Demnächst müssen sich Klinik-Beschäftigte drei Mal in der Woche unter Aufsicht auf Corona testen. Das sieht eine neue Regelung vor. Uniklinik-Chef Bamberg hält sie für unsinnig.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR