STAND

Bei einem schweren Unfall in Frankfurt am Main ist am Samstag der Fahrer eines Sportgeländewagens von der Straße abgekommen und gegen eine Hauswand geprallt. Zwei Menschen wurden tödlich verletzt.

Die Ursache der tödlichen Kollision mit mehreren Menschen in Frankfurt am Main war nach Polizeiangaben "sehr wahrscheinlich" überhöhte Geschwindigkeit. Sowohl ein Autorennen als auch ein Attentat seien auszuschließen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Sportgeländewagen (SUV) war am Samstag gegen 16 Uhr im Frankfurter Stadtteil Ostend unweit der Europäischen Zentralbank (EZB) in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen eine Hauswand geprallt. Dabei wurden laut Polizei drei Menschen auf dem Bürgersteig schwer verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Dort erlagen der 61-jährige Baden-Württemberger aus dem Ostalbkreis und ein 27-jähriger Fahrradkurier ihren Verletzungen. Bei dem dritten Opfer handelte es sich um eine schwer verletzte 31-Jährige aus Frankfurt. Ihr Zustand hat sich nach Angaben von Sonntag mittlerweile stabilisiert.

FrankfurtMain: Ein zerstörter PKW steht nach einem Unfall im Frankfurter Ostend. Bei einer tödlichen Kollision in FrankfurtMain hat der SUV mehrere Menschen erfasst. Zwei davon seien an ihren Verletzungen gestorben, wie ein Polizeisprecher am Samstagabend sagte. Insgesamt seien zwei Fußgänger und ein Radfahrer am Samstagnachmittag von dem Auto erfasst worden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Silas Stein/dpa)
Bei dem Unfall in Frankfurt kam ein Mann aus dem Ostalbkreis ums Leben. picture alliance/Silas Stein/dpa

Keine Hinweise auf Alkohol oder Drogen

Bei dem Fahrer handelt es sich den Angaben zufolge um einen 38-jährigen Mann aus Frankfurt am Main. Er wurde beim dem Unfall laut Polizei nicht schwer verletzt. Er wurde auf eine Polizeidienststelle mitgenommen, um seine Personalien zu klären und seine Aussage aufzunehmen. Hinweise auf Alkohol und andere Drogen gab es nach Angaben vom Samstag zunächst nicht. Nun sollen ein Sachverständiger und Zeugen bei der Aufklärung des Unfalls helfen.

Formfehler führte zur Aussetzung BW-Verkehrsminister will schnelle Korrektur - härtere Strafen für Raser sollen bleiben

Innerorts 21 km/h zu schnell - und schon ist der Führerschein weg? Die Neuregelung der Straßenverkehrsordnung hat hohe Wellen geschlagen. Ein Formfehler zwingt zu einer abermaligen Überarbeitung - um die gestritten wird.  mehr...

Änderungen seit elf Jahren ungültig? Bedenken aus dem Justizministerium: Aufregung um Straßenverkehrsordnung

Aktuell streiten die Länder über einen Formfehler in der Novelle der Straßenverkehrsordnung, dabei geht es vor allem um härtere Strafen für Raser. Nun sind neue Bedenken aufgetaucht - zu früheren Verordnungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN