Stark gefährdete Tierart

Zebra-Nachwuchs im Zoo von Mulhouse

STAND
AUTOR/IN
M. Martin und B. Stemmer (France 3)
ONLINEFASSUNG
Susanne Oertelt

Groß ist die Freude im Zoo von Mulhouse. Im November wurde dort ein Grevy-Zebra geboren, das sind die größten und auch die am engsten gestreiften Zebras von allen.

Das Fohlen ist noch keine zwei Monate alt: Seit einigen Tagen macht die kleine Lewa ihre ersten Ausflüge ins Freigehege; sehr zur Freude der Zoobesucher.

Die Schönheit der Zebras fasziniert die Besucher. Das Kleine, immer dicht an der Seite seiner Mutter, lässt die Herzen höher schlagen. Es wurde am 6. November geboren.

Population ist stark gefährdet

Grevy-Zebras sind an den vielen eng nebeneinander liegenden Streifen gut zu erkennen. Es ist mit 1,50 Meter Schulterhöhe die größte Zebra-Art. Diese Population ist von allen Zebras am stärksten gefährdet. Alexandre Petry, Tierpfleger im Zoo Mulhouse weiß, dass das Grevy-Zebra in freier Wildbahn in mehrfacher Hinsicht bedroht ist: "Da ist der Klimawandel, der in Ostafrika immer mehr Dürreperioden verursacht. Dann gibt es die Wilderei; und auch die Lebensräume schrumpfen immer weiter, weil die Region dicht besiedelt ist."

Benannt ist die kleine Lewa übrigens nach einem Wildtierreservat in Kenya. Über den Namen haben Zoobesucher online abgestimmt.

Diesen und alle weiteren Beiträge von "Dreiland Aktuell" in der Sendung "SWR Aktuell Baden-Württemberg" vom 2.1.2022 gibt es in der Mediathek (Link unten). Der Abschnitt "Dreiland Aktuell" beginnt bei Minute 04:34.

Mehr aus dem Dreiländereck

Gueberschwihr, Elsass

Fressgier der Tiere ausnutzen Geflügelzüchter setzen auf Gänseleber ohne qualvolles Stopfen

Die Gänseleber gilt als Delikatesse. Ein Geflügelzüchter setzt nun auf das natürliche Fressverhalten der Tiere und stellt sie auch ohne das zwangsweise Stopfen der Gänse her.

Schweiz

Nachfrage nach veganen Produkten steigt Schweizer Unternehmen produziert Käse aus pflanzlichen Rohstoffen

Es muss nicht immer Milch sein, die zu Käse verarbeitet wird. Ein junges Schweizer Unternehmen setzt auf Cashew-Kerne, aber auch Bohnen und Hanf und Raps sind eine Alternative.

STAND
AUTOR/IN
M. Martin und B. Stemmer (France 3)
ONLINEFASSUNG
Susanne Oertelt