Transport von Windradflügel auf den Kallenwald gestoppt: Erst war der Boden zu weich, jetzt musste die Fahrt wegen Wind gestoppt werden. (Foto: SWR)

Schwieriger Transport auf dem Kallenwald

Steckengebliebenes Rotorblatt im Windpark angekommen

Stand
ONLINEFASSUNG
Christine Veenstra
Eva-Maria Elias

Es war ein kleiner Krimi auf dem Kallenwald: Tagelang steckte dort ein Windradblatt fest. Am Dienstagmittag konnte Energieversorger Badenova es nun ans Ziel bringen. Doch es warten weitere Herausforderungen.

Das steckengebliebene Rotorblatt auf dem Kallenwald bei Seelbach (Ortenaukreis) ist im Windpark angekommen. Seit vergangener Woche hatte der Energieversorger Badenova versucht, das knapp 70 Meter lange Rotorblatt in den Windpark auf dem Kallenwald zu bringen. Die Hindernisse: matschiger Waldboden und Windböen.

SWR-Reporter Owusu Künzel hat über den Transport des Rotorblatts in SWR1-Baden-Württemberg berichtet:

Windradblatt kann nicht horizontal transportiert werden

Am vergangenen Donnerstag war das Rotorblatt auf dem Forstweg auf dem Weg zum Windpark erstmals stecken geblieben. Das riesige Rotorblatt war auf einem selbstfahrenden Auflieger montiert, der per Fernbedienung gesteuert werden kann. Die Räder waren auf dem nassen Boden durchgedreht. Der Transport musste gestoppt werden. Am Montag hatten Badenova und eine Kranfirma aus Trier einen neuen Versuch gewagt. Doch auch da war nach rund 200 Metern Schluss. Der Grund: der aufkommende Wind.

Video herunterladen (33,8 MB | MP4)

Der Windradflügel konnte nach Angaben von Badenova nicht liegend transportiert werden. Er hätte nicht durch die engen Kurven des Forstwegs gepasst, deshalb hätte er für die Fahrt durch den Wald aufgerichtet werden müssen. Und dort oben sei er dem Wind stark ausgesetzt gewesen. "Im schlimmsten Fall könnten stärkere Böen das Rotorblatt samt Transportfahrzeug umkippen", so Andreas Meinhardt von der Firma Steil-Kranarbeiten aus Trier.

Doch noch können die Verantwortlichen nicht durchatmen: In den kommenden Tagen sollen zwei weitere Rotorblätter für das Windrad mit Schwertransporten angeliefert werden.

Mehrere enge Kurven muss der Rotorblatt-Transport auf dem Weg zum Kallenwald passieren. (Foto: Badenova)
Mehrere enge Kurven muss der Rotorblatt-Transport auf dem Weg zum Kallenwald passieren. Bild in Detailansicht öffnen
Ein Rotorblatt eines Windrads ist im Ortenaukreis im Wald steckengeblieben. (Foto: TV News Acher Film GmbH / Walid Doughan)
Der Waldboden war aufgrund des aktuellen Wetters zu rutschig für den Schwertransporter. Bild in Detailansicht öffnen
Ein Rotorblatt eines Windrads ist im Ortenaukreis im Wald steckengeblieben. (Foto: TV News Acher Film GmbH / Walid Doughan)
Am Montag will die Transportfirma einen neuen Versuch wagen. So lange bleibt das Rotorblatt im Wald. Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Weg zum Windpark Kallenwald ist ein Windrad auf einem Transportfahrzeug stecken geblieben. (Foto: SWR, Tim Kukral)
Für den Transport des Windradflügels mussten im Ortsteil Prinzbach für mehrere Stunden Straßen gesperrt werden. Bild in Detailansicht öffnen

Windrad soll Tausende mit Strom versorgen

Wenn die Windkraftanlage auf dem Kallenwald einmal fertig ist, soll sie eine Höhe von 230 Metern haben. Anfang nächsten Jahres soll sie in Betrieb genommen werden, so Sebastian Schüßler. Er leitet das Projekt Windenergie beim Energieversorger Badenova. Die neue Windkraftenergieanlage soll rund neun Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen. Damit könne der Strombedarf von 6.000 Menschen gedeckt werden.

Mehr zum Thema Windkraft in der Region

Baden-Württemberg

Entlastung von Behörden als Ziel Dient KI als Antwort auf die schnellere Genehmigung von Windrädern?

Die Landesregierung will mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz beim Ausbau der Windenergie schneller werden. Behörden sollen entlastet und Verfahren beschleunigt werden.

Stand
ONLINEFASSUNG
Christine Veenstra
Eva-Maria Elias