Blick auf das "Haldenköpfle" am Schauinsland: Hier willl die Bürgerenergie Münstertal zwei Windräder bauen. (Foto: SWR, Gabi Krings)

Langjähriger Kampf um Windkraft

Gute Chancen für Windräder am Schauinsland

STAND
AUTOR/IN
Gabi Krings

Seit elf Jahren geplant: Windräder auf dem Haldenköpfle am Schauinsland. Jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen. Denn die Gemeinde will das Gelände an die Bürgerenergie Münstertal verpachten.

Der Gemeinderat in Münstertal (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) hat jüngst mehrheitlich beschlossen, einen gemeindeeigenen Bergrücken — das Haldenköpfle am Schauinsland — an die Münstertäler Bürgerenergie zu verpachten. Diese will dort zwei leistungsstarke, große Windenergieanlagen bauen. Die sollen pro Jahr deutlich mehr Strom erzeugen als in Münstertal insgesamt verbraucht wird. Denn die Windhöffigkeit sei überdurchschnittlich groß und die Erschließbarkeit des Standortes ungewöhnlich günstig.

Windkraft in Münstertal lange Zeit ausgeschlossen

Münstertals Bürgermeister Rüdiger Ahlers (SPD) freut sich über das Abstimmungsergebnis. Denn bislang hat sich die Gemeinde, obwohl von windigen Berggipfeln umgeben, stets gegen die Windenergie gesträubt. Die Diskussion darum wurde lange erbittert geführt, inklusive Bürgerbefragung und Bürgerentscheid. Ahlers, der seit seinem Amtsantritt 2007 für die Windkraft eintritt, hatte da einen schweren Stand, Anfeindungen inklusive.

"Ich bin der Meinung, dass die Energiewende nur mit der Windkraft gelingen kann. Ich bin schon seit 15 Jahren an dem Thema dran und bin da auch persönlich massiv angegangen worden.“

Münstertals Bürgermeister Rüdiger Ahlers (SPD) vor dem Rathaus. (Foto: SWR, Gabi Krings)
Münstertals Bürgermeister Rüdiger Ahlers (SPD) will die Windkraft voranbringen. Gabi Krings

Umdenken wegen weltpolitischer und klimatischer Lage

Mit dem Ukrainekrieg und dem fortschreitenden Klimawandel bröckle der Widerstand gegen die Windkraft, berichtet der 56-Jährige. Die Trockenheit im Sommer habe die Menschen wachgerüttelt, genauso wie die Angst vor hohen Energiepreisen und Versorgungsengpässen. Man sehe nun die Notwendigkeit, sich unabhängig zu machen. "Dazu gehören auch Windkraftanlagen vor Ort,“ so Ahlers.

CDU-Fraktion stimmte gegen Verpachtung

Tatsächlich haben sogar einstige Hardliner inzwischen ihre Meinung zur Windkraft revidiert. Selbst die CDU-Fraktion hat ihren Widerstand aufgegeben: Man unterstütze den Standort Haldenköpfle für die Windkraftnutzung, bestätigt CDU-Gemeinderat Albert Zimmermann. Dennoch haben er und seine Fraktion geschlossen gegen die Verpachtung an die Bürgerenergie Münstertal gestimmt. Es habe keine Ausschreibung gegeben. Dadurch habe die Gemeinde nicht zwischen mehreren Bewerbern aussuchen können und würde so möglicherweise geringere Einnahmen erzielen.

"Windenergie ist eine Zukunftsenergie, das kann man durchaus positiv sehen. Aber wir haben nichts zu verschenken."

Albert Zimmermann, CDU-Gemeinderat von Münstertal, hat seine Meinung zur Windkraft im Schwarzwald geändert. (Foto: SWR, Gabi Krings)
Albert Zimmermann aus Münstertal hat seine Meinung zur Windkraft im Schwarzwald geändert. Gabi Krings

Kommunalaufsicht soll Vergabe überprüfen

Ein Gutachten hat zwar bestätigt, dass eine europaweite Ausschreibung nicht zwingend nötig ist. Ebenso hat es eine Wertermittlung für die Verpachtung gegeben. Dennoch will die CDU die Vergabe noch einmal von der Kommunalaufsicht überprüfen lassen. Schließlich habe man nichts zu verschenken, so Zimmermann. "Mich stört, dass die wirtschaftlichen Sachen völlig ausgeblendet werden.“

Bürgerenergie Münstertal dennoch optimistisch

Diesen erneuten Aufschub nimmt Andreas Markowksy, einer der Vertreter der Bürgerenergie Münstertal, gelassen. Schließlich plane man die Windräder auf dem Haldenköpfle schon seit 2011. Bei der Windkraft brauche man eben einen langen Atem. Der Windradbetreiber geht aber davon aus, dass die größten Hürden jetzt genommen sind und der Pachtvertrag mit der Gemeinde bald unter Dach und Fach sein wird.

"Wir sind ja nach elf Jahren an diesem Standort abgehärtet mit Verzögerungen. Aber jetzt gehen wir davon aus, der Pachtvertrag wird unterschrieben."

Andreas Markowsky von der Ökostromgruppe Freiburg sitzt an seinem Schreibtisch (Foto: SWR, Gabi Krings)
Andreas Markowsky von der Ökostromgruppe Freiburg ist warten gewöhnt. Gabi Krings

Behörden zu schnelleren Verfahren verpflichtet

Dann endlich können die aufwendigen emmissionsschutz- und naturschutzrechtlichen Prüfungen beginnen. Immerhin: Diesbezüglich gibt es Hoffnung. Die Behörden sind seit dem Sommer gesetzlich verpflichtet, die Genehmigungsverfahren für Windräder zu beschleunigen und den Bau als vorrangig zu behandeln. Das Regierungspräsidium Freiburg hat dies bei einem Treffen mit allen Beteiligten vor wenigen Tagen noch einmal bekräftigt. Für Markowsky ein längst überfälliger Schritt: Die Energiewende komme viel zu langsam voran.

"Wir müssen die Genehmigungen für die Windkraft beschleunigen. So lange Verfahren darf es in Zukunft nicht mehr geben, sonst haben unsere Enkel keine Chance."

Regierungspräsidentin Schäfer bei einer Infoveranstaltung zur Windkraft (Foto: Regierungspräsidium Freiburg)
11.11.2022: Regierungspräsidentin Schäfer will Windkraftverfahren beschleunigen. Regierungspräsidium Freiburg

Windstrom am Haldenköpfle ähnelt Nordsee

Die Bürgerenergie Münstertal geht davon aus, dass der Standort Haldenköpfle ähnlich windhöffig ist wie ein Standort an der Nordsee. An den Windrädern sollen sich dann auch die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gemeinde Münstertal beteiligen können. Nach den bisherigen Voruntersuchungen steht einer Genehmigung nichts im Weg. Dennoch dürfte noch einige Zeit vergehen, bis ein Ergebnis vorliegt. Münstertals Bürgermeister Rüdiger Ahlers gibt sich indes zuversichtlich, dass sich die Windräder in spätestens zwei Jahren auf dem Haldenköpfle drehen und die Gemeinde mit Strom versorgen können.

Mehr zum Thema Windkraft im Schwarzwald

Ortenaukreis

Einigung im Streit um Windräder Zahlung an Lahrer Flugplatz macht Weg frei für Windpark in Ettenheim

Der Zoff schlug hohe Wellen: Die Stadt Ettenheim warf dem Lahrer Flugplatz vor, einen neuen Windpark zu blockieren. Jetzt gibt es einen Kompromiss. Es geht vor allem um Geld.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Konflikt mit Auerhuhn-Schutz Brief an Kretschmann: Bürgermeister wollen mehr Windkraft im Schwarzwald

Mehr Platz im Schwarzwald für Windräder oder für das Auerhuhn? Diese Frage sorgt schon länger für Streit. Jetzt stellen Bürgermeister klare Forderungen an den Ministerpräsidenten.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Südschwarzwald

Beispiel Elzach Wie der Auerhuhn-Schutz im Südschwarzwald Windkraft verhindert

Um das Auerhuhn zu schützen, erklärt die Verwaltung der Landesregierung viele Gebiete zu Tabuzonen für Windkraftanlagen. Zwei geplante Windkraftprojekte in Elzach stehen damit vor dem Aus.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
Gabi Krings