Gibt es ausreichend Wind für den geplanten Windpark Breisgau? Darüber sind sich die Experten nicht einig. In Ehrenkirchen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald fand eine Informationsveranstaltung für die Bürger statt.

Investor plant zwei Windparks bei Ehrenkirchen

Steife Brise oder nur laues Lüftchen? Zukunft des Windparks Breisgau noch unklar

Stand
Autor/in
Freddy Kunzelmann
Anita Westrup
Anita Westrup ist Reporterin und Redakteurin im SWR Studio in Freiburg.

Bei Ehrenkirchen sollen zwei Windparks entstehen. Der Gemeinderat hat das Projekt schon abgesegnet. Gegenwind kommt von einer Bürgerinitiative. Unklar ist auch, ob sich die Anlagen überhaupt rentieren.

Mehrere Windräder rund um Ehrenkirchen, Staufen und Bad Krozingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) - das ist der Plan eines Investors aus Hessen. Der Gemeinderat in Ehrenkirchen sagt "Ja" zu dem Projekt. Auch Bürgermeister Thomas Breig will regenerative Energien eigentlich vorantreiben. Doch es gibt Zweifel, ob überhaupt genug Wind weht. Messungen sollen Klarheit bringen. Außerdem wehrt sich eine Bürgerinitiative gegen den geplanten Windpark Breisgau und hat bereits Unterschriften gesammelt.

Zwei Windparks mit insgesamt elf Anlagen sollen rund um Bad Krozingen, Staufen, Münstertal und Ehrenkirchen errichtet werden. In den Gemeinde-Verwaltungen ist man skeptisch, ob der Wind ausreicht.
Zwei Windparks mit insgesamt elf Anlagen sollen rund um Bad Krozingen, Staufen, Münstertal und Ehrenkirchen errichtet werden. In den Gemeinde-Verwaltungen ist man skeptisch, ob der Wind ausreicht.

Viele offene Fragen: Investor zeigt sich optimistisch

Wie viel Wind braucht eine Windkraftanlage? Reicht der Wind im Breisgau aus, um in einen Windpark zu investieren? Welche Vor- und Nachteile bringt das Projekt mit sich? Vieles ist noch unklar. Das hat sich bei einer Info-Veranstaltung am Montag in der Kirchberghalle in Ehrenkirchen gezeigt. Insgesamt 120 Menschen durften bei dem Gespräch mit dem Investor und Gemeindevertretern dabei sein. Der Projektentwickler ITerra energy ist fest davon überzeugt, dass die Anlagen betrieben werden können. In den Verwaltungen der Gemeinden ist man jedoch skeptischer. So glaubt zum Beispiel der Bürgermeister von Ehrenkirchen Thomas Breig (parteilos) nicht, dass im Breisgau ausreichend Wind vorhanden ist. Der hessische Investor will demnächst mit den Windmessungen beginnen.

Windpark Breisgau: Das ist geplant

Einer in der Ebene, einer in Höhenlage: Zwei Windparks sollen bei Ehrenkirchen gebaut werden. Geplant sind insgesamt elf Windräder mit einer Nabenhöhe von rund 200 Metern und einem Rotoren-Durchmesser von 172 Metern. Der Projektentwickler hat schon Pachtverträge mit den betroffenen Landwirten geschlossen. Die Flächen sind laut Ehrenkirchens Bürgermeister Thomas Breig (parteilos) offiziell für Windkraft vorgesehen. Der Regionalverband Südlicher Oberrhein hat diese Flächen ausgewiesen. Einige Flächen hat sich der Investor bereits gesichert, um zu verhindern, dass Konkurrenz auf den Standort aufmerksam wird.

Die Bürgerinnen und Bürger sollen finanziell profitieren und günstigeren Strom bekommen. Die Genehmigungen sollen 2026 erteilt werden. Der Baubeginn ist für 2027 geplant. Zwei Jahre später könnten die Anlagen in Betrieb gehen. Die geplanten Windräder sollen einen Abstand von 1.000 Metern zu Siedlungen einhalten.

Windpark trifft auf Widerstand

Der Windpark Breisgau stößt nicht überall auf Begeisterung. Die Bürgerinitiative "Unser Breisgau" lehnt das Projekt ab. Am vergangenen Wochenende sammelte sie Hunderte Unterschriften gegen den Bau der Windkraftanlagen. "Zu laut, zu hoch, zu viel Schatten" fürchten die Gegner des Bauvorhabens. Uwe Conrad, Sprecher der Bürgerinitiative, kritisiert außerdem die fehlende Bürgerbeteiligung. Es gab keine Bürgerbefragung im Vorfeld. Conrad erklärt: "Wir haben das riesige Problem, dass wir auf kommunaler Ebene keine Chance mehr haben. Unsere Bürgervertreter haben das Thema leider an uns vorbei durchgewunken und schon Verträge mit den Projektieren unterschrieben." Die Bevölkerung sei nur sporadisch informiert worden, lautet der Vorwurf.

Mehr zum Thema Windkraft in Südbaden

Südschwarzwald

Beispiel Elzach Wie der Auerhuhn-Schutz im Südschwarzwald Windkraft verhindert

Um das Auerhuhn zu schützen, erklärt die Verwaltung der Landesregierung viele Gebiete zu Tabuzonen für Windkraftanlagen. Zwei geplante Windkraftprojekte in Elzach stehen damit vor dem Aus.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ortenaukreis

Beim Aufbau war ein Rotorblatt steckengeblieben Neues Windrad geht im Ortenaukreis offiziell in Betrieb

Zwischen Biberach und Seelbach ist ein neues Windrad offiziell eingeweiht worden. Allerdings später als geplant, denn beim Aufbau war ein Rotorblatt tagelang steckengeblieben.

SWR4 am Nachmittag SWR4