Weiße Gläser mit Deckel, die Aufschrift ist "Weck" (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa  Hauke-Christian Dittrich)

Traditionsunternehmen aus Wehr

Nach 123 Jahren: Hersteller der populären Weck-Einmachgläser insolvent

Stand
AUTOR/IN
Paula Zeiler
Bild von Autorin Paula Zeiler aus der SWR Aktuell Redaktion in Freiburg (Foto: SWR)
Matthias Zeller

Der Hersteller der bekannten Einmachgläser, auch Weckgläser genannt, ist pleite. Das gab das südbadische Unternehmen am Dienstag bekannt. So geht es jetzt weiter.

Die Weck-Gruppe mit Sitz in Wehr (Landkreis Waldshut) hat am Amtsgericht Karlsruhe einen Insolvenzantrag gestellt. Das gab das Unternehmen, die J. Weck GmbH u. Co. KG, am Dienstag bekannt. In Wehr sind rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Auch die Tochterfirma, die Weck Glaswerk Gesellschaft, mit Sitz in Bonn ist mit ihren 260 Mitarbeitenden betroffen. An beiden Standorten wird der Betrieb weiterlaufen, teilte das Unternehmen mit.

Gründe: Nachfrageeinbruch und Energiekosten

Die Gründe für die Insolvenz sind laut Insolvenzverwalter ein Nachfrageeinbruch sowie die gestiegenen Energiekosten. Die steigenden Gaspreise haben das Unternehmen erheblich belastet, so der Weck-Geschäftsführer Eberhard Hackelsberger. Schriftlich betonte er: "Die Glasherstellung ist energieintensiv und die eingesetzten Schmelzöfen können nicht einfach abgeschaltet werden, ohne dass sie dabei irreparabel beschädigt werden".

Was die Menschen in Südbaden zur Insolvenz der Weck-Gruppe sagen, können Sie hier nachhören.

Wie geht es in Wehr und Bonn weiter?

In den kommenden Tagen wird ein Rechtsanwalt die wirtschaftliche Lage und mögliche Sanierungsoptionen prüfen. Auch sind die Löhne und Gehälter bis einschließlich August über das Insolvenzgeld gesichert.

"Einwecken" wurde zum festen Begriff

Die im Jahr 1900 gegründete Firma aus Wehr ist bekannt für ihre Weckgläser. Das drückt sich sogar im Sprachgebrauch des Wortes "einwecken" als Synonym für Einkochen aus. Die Firma produziert und vertreibt Einkochgläser mit orangen Gummiringen. Weck produziert aber auch Töpfe oder Verpackungen aus Weißglas für Getränke, Nahrungsmittel sowie Sondergläser.

Weckgläser Zuhause und in Restaurants populär

Zuletzt waren Weckgläser auch in Restaurants populär, um darin kleine Salate oder Desserts zu servieren. Die beiden Firmengründer hatten 1895 das Patent zum Einkochen von Nahrungsmitteln gekauft.

Mehr zum Thema Weck und den Insolvenzantrag

Wehr

Traditionsunternehmen Weck insolvent Sorge um beliebte Weckgläser - Insolvenzverwalter optimistisch

Viele Menschen zeigen sich erschüttert, dass die Firma Weck aus Wehr insolvent ist, und bangen um die kultigen Weckgläser. Aber die Aussagen des Insolvenzverwalters lassen hoffen.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Wehr

Run auf Weckgläser Auftragsboom bei Weck nach Insolvenzantrag

Die Berichte über den Insolvenzantrag der Firma Weck aus Wehr haben laut Insolvenzverwalter einen Auftragsboom ausgelöst. Gerettet ist der Hersteller der Weckgläser noch nicht.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden