STAND

Jeden Dienstag das gleiche Bild: Autokorsos von Gegnern der Corona-Politik, die durch Freiburg rollen. Dazu: ein großes Polizeiaufgebot, Gegendemonstrationen, gegenseitige Beleidigungen, Zusammenstöße. Miteinander sprechen? Das macht keine der Seiten.

Die Fronten sind verhärtet zwischen Gegnern der Corona-Politik und den Gegnern derer Proteste. Das zeigt sich jeden Dienstag auf den Straßen von Freiburg. SWR-Reporter Johannes Tran hat es trotzdem versucht und ist mit den Beteiligten ins Gespräch gekommen. Es ist der Versuch einer Annäherung an eine Szene, die ihren extremen Ruf - zumindest teilweise - wohl zurecht trägt.

Kritiker der staatlichen Corona-Beschränkungen sind am Dienstagabend in Freiburg mit rund 100 Autos durch die Stadt gefahren. Gegendemonstranten versuchten laut Polizei, den Korso zu blockieren. So drängten die Beamten etwa im Stadtteil Rieselfeld mehrere Gegendemonstranten ab, die die Straße besetzen wollten. Hier sollen auch Eier auf Autos geflogen sein, wie es weiter hieß.

Ordnungswidrigkeiten wegen Masken-Verstößen angezeigt

Außerdem leitete die Polizei Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten gegen einzelne Teilnehmer des Autokorsos ein. Sie trugen keinen Mund-Nasen-Schutz und verstießen damit gegen die aktuellen Corona-Regeln. Auf Plakaten forderten die Demonstranten unter anderem ein Ende der Corona-Maßnahmen.

Vorwurf mangelnder Abgrenzung gegen rechte Positionen

Während Wissenschaftler und Gegendemonstranten der Szene vorwerfen, sich nicht gegen rechte Positionen und Verschwörungsmythen abzugrenzen, betonten manche Demonstranten, dass es ihnen vor allem um die Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen gehe.

Demonstranten haben verschiedene politische Hintergründe

Der Freiburger Wissenschaftler Tobias Schopper hält die Szene dennoch für teilweise extremistisch: Wie er sagt, spielen bei den Demonstrationen sehr oft Verschwörungsmythen eine Rolle, die "ganz klar ins Antisemitische abtriften". Allerdings, so Schopper, sei die Szene zu durchmischt, um sie eindeutig einem bestimmten politischen Spektrum zuzuordnen.

STAND
AUTOR/IN