Tankstelle mit Preistafel (Foto: IMAGO, Arnulf Hettrich)

Harte Sanktionen treffen Trucker

Verein aus Efringen-Kirchen will gestrandeten Lkw-Fahrern aus Russland helfen

STAND
AUTOR/IN
Tamara Spitzing, Gabi Krings
ONLINEFASSUNG
Dorothee Soboll

Die Sanktionen wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine treffen auch Lkw-Fahrer aus Russland. Sie sitzen unter anderem in Südbaden fest. Ein Verein will helfen.

Keine Lebensmittel, kein Geld für die hohen Benzinpreise: Die Sanktionen treffen auch Lkw-Fahrer aus Russland. Ihre Kreditkarten sind gesperrt, deswegen sind sie unter anderem in Südbaden gestrandet. Über die sozialen Netzwerke hat der Verein "Symbadische Truckerengel" mit Sitz in Efringen-Kirchen (Landkreis Lörrach) einen Aufruf gestartet und viele Spenden bekommen.

Die wollen die Helferinnen und Helfer nun an die russischen Kollegen weitergeben. Aber sie zu finden, sei nicht ganz einfach, sagt Vereinsvorstand Christoph Neef: "Bis jetzt haben wir noch keine Infos, wo Fahrer sind, wir fahren einfach ins Blaue und suchen halt."

"Es ist einfach menschlich, denn die meisten Truckerfahrer können für die Politik von Herrn Putin weiter nix."

Lkw-Fahrer aus Russland sind Gewalt ausgesetzt

Die Kollegen aus Russland verstecken sich oft aus Angst vor Übergriffen in Industriegebieten und auf einsamen Parkplätzen. "Am Freitag habe ich eine Meldung bekommen aus Offenburg von der Gaststätte Renchtal, da sind Fahrer angegriffen worden", sagt Pedro García Rosales vom Kraftfahrerkreis Freiburg-Offenburg.

Video herunterladen (7,6 MB | MP4)

Motivation und Hilfsbereitschaft sind groß

Die hilfsbereiten Truckerengel suchen systematisch verschiedene Plätze in Südbaden ab - an diesem Samstag ohne Erfolg. Aber die Helferinnen und Helfer sind nach wie vor sehr motiviert, auch wegen der enormen Spendenbereitschaft.

"Ich wollte eine kleine Lawine lostreten und habe aus meiner Sicht einen ganzen Berg mitgerissen", fasst Christoph Neef die Erfahrungen der vergangenen Tage zusammen. Nächstes Wochenende wollen sie wieder losziehen und russischen Kolleginnen und Kollegen ihre Unterstützung anbieten.

Mehr zum Thema

Ulm, Neu-Ulm

Wenig Verkehrsbehinderungen Lastwagenfahrer demonstrieren in Ulm und Neu-Ulm gegen hohe Spritpreise

30 bis 40 Lkw-Fahrer haben in ihren Fahrzeugen am Samstagvormittag in Ulm und Neu-Ulm mit einem Hupkonzert gegen die hohen Spritpreise protestiert. Der Protest war nicht angemeldet.

Die Ukraine-Helfermacher: Eine App bringt Freiwillige und Initiativen zusammen

Ein Start-up aus Worms will das Ukraine-Engagement kinderleicht machen ++ Taxiunternehmer im Spritpreisstress ++ Was der Flüchtlingsstrom aus der Ukraine für den Arbeitsmarkt bedeutet

Arbeitsplatz SWR1

STAND
AUTOR/IN
Tamara Spitzing, Gabi Krings
ONLINEFASSUNG
Dorothee Soboll