Eine Musikerin spielt auf einem Kürbis Trompete (Foto: SWR)

Nicht tierisch ernst gemeint

Ungewöhnliches Konzert-Happening in Freiburg: Wie klingt vegan?

Stand
AUTOR/IN
Stefan Schlegel
ONLINEFASSUNG
Wolfgang Lickert

Was bleibt übrig, wenn bei einem Konzert alles Tierische draußen bleiben muss? Auf diese Frage gab es in der Mensa der Freiburger Universität eine musikalische Antwort.

Alles, was aus Tier ist, muss draußen bleiben: Der Verein Mehrklang hat ein veganes Konzert konzipiert und in der Freiburger Uni-Mensa aufgeführt. "Wir wollten den Gedanken einfach mal für ein Konzert durchdeklinieren, was es heißt auf alles Tierische zu verzichten", erklärt der Vorsitzende Bernhard Wulff. Der Verein fördert mit ungewöhnlichen Konzerten die Attraktivität von Neuer Musik.

Wer morgens kein Frühstücksei isst, könnte sich auch mal fragen, ob ein Konzert vegan ist.

Tierisch ernst meint der Verein das mit dem veganen Konzert nicht. Es geht eher darum, mit viel Spaß ein Zeitgeist-Thema zu bespielen. Wer morgens kein Frühstücksei esse, könnte sich auch mal fragen, ob ein Konzert vegan sei.

Tierisches fliegt raus

Stück für Stück verwandelt sich ein fünfköpfiges Ensemble mitten im Konzert auf der Bühne in ein veganes Ensemble. Die Geigerin hört auf zu spielen und singt ihren Part, weil in ihrem Geigenbogen Pferdehaare verarbeitet sind, die Trompeterin steckt ihr Mundstück in einen ausgehöhlten Kürbis und das Tambourin mit Kalbfell wird durch indische Schellen ersetzt, um den Rhythmus zu schlagen. Das Renaissance-Stück, das sie spielen, ist ziemlich simpel. Es bleibt erkennbar, aber natürlich klingt es völlig anders.

Neun Musiker spielen in Freiburg auf veganen Instrumenten. (Foto: SWR)
Ein veganes Konzert: ein nicht tierisch ernst gemeintes Happening

Eine Flöte aus Karotte

Die musikalische Bandbreite ist riesig: Sie reicht von Mozart, gespielt auf der Glasharfe, bis zu einem Stück von John Cage, das das Freiburger Schlagzeugensemble tatsächlich mit Feuerzeugen spielt. Manche Instrumente entstehen erst kurz vor dem Konzert. Flötistin Sophie Legat muss ziemlich viele Karotten mit Bohrmaschine und Messer bearbeiten, damit daraus eine Art Flöte wird. Im YouTube-Anleitungsvideo sah das gut machbar aus, in der Realität braucht sie viele Versuche, damit dabei etwas rauskommt, womit sie sich auf die Bühne traut. Damit die Konzert-Karotte frisch bleibt, wird sie eingeschweißt, sonst trocknet sie aus und klingt nach nichts.

Musikerin Sophie Legat spielt auf einer Karotte Flöte. (Foto: SWR)
Sophie Legat hat aus einer Karotte eine Flöte geschnitzt.

Apfel-Akkorde

Nicht nur Gemüse, auch dem Obst ist Mehrklang musikalisch auf die Pelle gerückt, genauer gesagt dem Apfel. Vier sortenreine Apfelsäfte darf das Publikum probieren und bekommt von Geiger Felix Borel zu jedem Saft die extra dafür komponierte musikalische Sequenz dazu. Die fällt dann beim sauren Rheinischen Bohnapfel deutlich kratziger aus als bei der honigsüssen Rubinetten-Sorte.

Moderation mit Socken

Neben der Musik gibt es auch Infos. Ein Instrumentenbauer erzählt auf der Bühne, an welchen Stellen in Instrumenten Tier steckt. Und der Koch der Mensa verrät, dass er jeden Tag bis zu dreitausend vegane Essen zubereitet.

Komponist und Moderator Bernhard Wulff moderiert die ganze Zeit in Socken. "Ich will mich nicht dem möglichen Vorwurf aussetzen, mit Lederschuhen auf der Bühne zu stehen und Turnschuhe hätten nicht zu meinem mongolischen Gewand gepasst." So ernst ist es dann doch gemeint.

Mehr zu veganer Ernährung

Stuttgart

Vegan statt Göckele Tierschützer-Protest am Wasen

Tierschützer haben am Freitag vor dem Wasen-Gelände gegen den Verzehr von Hühnern protestiert. Ihnen solle Tierleid erspart bleiben. Viele Besucher ignorierten den Protest.

Vegetarisch, vegan, glutenfrei Deshalb sind Fleischersatzprodukte so teuer

Während ein halbes Kilo Hackfleisch im Supermarkt etwa drei Euro kostet, ist die gleiche Menge des veganen Ersatzproduktes oft bis zu doppelt so teuer. Woher kommt das?

Die Morningshow SWR3

Start-Up erfindet veganes Ei Wie schmeckt veganes Spiegelei? Wirby und Zeus haben es getestet!

Es fühlt sich an wie ein Ei und sieht aus wie ein Ei – aber schmeckt es auch wie ein Ei? Wirby und Zeus haben in der SWR3-Morningshow ein veganes Ersatz-Ei getestet. Wie ihr Fazit lautet, lest ihr hier.

Stand
AUTOR/IN
Stefan Schlegel
ONLINEFASSUNG
Wolfgang Lickert