Wenige Menschen stehen vor Rednerpult auf dem Lörracher Marktplatz. (Foto: SWR)

Unterwanderung der Bauernproteste

Lörracher Landwirte distanzieren sich von rechten Trittbrettfahrern

Stand
AUTOR/IN
Matthias Zeller
ONLINEFASSUNG
Paulina Flad
Foto von Paulina Flad (Foto: SWR)

In Lörrach hat ein Redner bei einer Bauerndemo rechtsextreme Parolen verbreitet, der selbst gar kein Bauer ist. Das wollten die Lörracher Landwirte nicht auf sich sitzen lassen.

"Wir sind bunt nicht braun", unter diesem Motto hat der regionale Bauernverband in Lörrach erneut zu einer Demo eingeladen. Der Grund: eine Woche zuvor hatten Redner auf der Bühne das Wort ergriffen und rechte Parolen und Verschwörungstheorien verbreitet. Dies wollten die Landwirte mit einer erneuten Kundgebung gerade rücken.

Video herunterladen (80,1 MB | MP4)

Samstagnachmittag auf dem Lörracher Marktplatz: Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV) hat erneut zum Protest gegen die Streichung der Steuervorteile beim Agrardiesel aufgerufen – und gegen Rechtsextremismus.

Eine Woche zuvor: Ein Redner verbreitet rechtsextreme Parolen

Denn eine Woche zuvor hatte auf der offenen Bühne einer Bauern-Demo, ebenfalls in der Lörracher Innenstadt, ein Redner rechtsextreme Parolen verbreitet. Das Delikate daran: Er selbst ist gar kein Bauer. In seiner Rede hatte er unter anderem den Trainer des SC-Freiburg, Christian Streich, beschimpft, weil der sich gegen die AfD stellte. Er bekam dafür viel Applaus. 

Viele Leute haben sich untergemischt, die da gar nicht reingehören.

Für Landwirt Heinz Kaufmann aus Efringen-Kirchen, der auch der Lörracher BLHV-Kreisvorsitzende ist, war das ein Schock. "Ich konnte die Nacht danach kaum eine Minute schlafen." Seiner Beobachtung nach hatten sich in die Demo viele Leute untergemischt, "die da eigentlich gar nicht reingehören. Wenn einer anfängt zu klatschen, dann klatscht schon ein gewisser Teil mit", sagt Kaufmann. Für ihn war klar, das kann er so nicht stehen lassen.

Der Lörracher Kreisvorsitzende des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV), Heinz Kaufmann, distanziert sich von rechten Parolen bei einer Bauern-Demo am Wochenende in Lörrach:

Für Demokratie und gegen rechtes Gedankengut

Bei der erneuten Demo am Samstag gab es keine offene Bühne. Wer vors Mikro durfte, darüber entschied der Bauernverband selbst. Und so sprachen bei der Kundgebung auf dem Lörracher Marktplatz unter anderem die grüne Landtagsabgeordnete Sarah Hagmann und Sabine Glaser, Landwirtin und Mitglied im CDU-Kreisvorstand. Auch Heinz Kaufmann trat vors Mikro, um klarzustellen, dass er für die Demokratie in Deutschland stehe und rechtes Gedankengut ablehne. "Landwirtschaft ist bunt und nicht braun. Wir sind aber auch hier, um ganz klar auszudrücken, dass wir für die Demokratie in Deutschland stehen und das nach rechts gerichtete Gedankengut ablehnen."

Wenige Menschen stehen vor Rednerpult auf dem Lörracher Marktplatz. (Foto: SWR)
Zur Bauerndemo in Lörrach waren diese Mal nur wenige gekommen – mehr als 70 Teilnehmer dürften es nicht gewesen sein.

Nur wenige Bauern waren gekommen

Die letzten Wochen haben Tausende Landwirte mit ihren Traktoren Straßen in ganz Deutschland blockiert. Dieses Mal waren jedoch nur wenige zur Demonstration gekommen – mehr als 70 Teilnehmer dürften es nicht gewesen sein. Heinz Kaufmann ist enttäuscht, dass so wenig Bauern gekommen sind. Er glaubt: Es liegt an der langen Dauer der Proteste: "Die Kraft lässt doch auch ein bisschen nach." Heinz Kaufmann und der BLHV schauen jetzt wieder nach vorne – auf die geplanten Demos in Stuttgart und Berlin.

Mehr zu Rechtsextreme bei Bauernprotesten

Baden-Württemberg

Verfassungsschutz zieht erste Bilanz Auch Rechtsextreme bei Bauernprotesten in BW - aber keine Unterwanderung

Zu manchen Demonstrationen der Landwirte in Baden-Württemberg kamen laut Verfassungsschutz auch Rechtsextremisten. Erkenntnisse für eine Unterwanderung gibt es jedoch nicht.

Aktuell Bauernproteste: Warnung vor Unterwanderung

Die Themen: Bauernproteste: Warnung vor Unterwanderung ++ Stuttgart: FPD-Dreikönigstreffen ++ CSU-Landesgruppe im Kloster Seeon ++ Hisbollah meldet massiven Beschuss Israels ++ Dritter Jahrestag des Sturms auf das Kapitol ++ Auswirkungen von Social Media auf Kinder und Jugendliche

SWR2 Aktuell SWR2

Baden-Württemberg

Jüngste Aktionen von Landwirten in BW Staatsanwaltschaft prüft Fälle: Wie weit darf der Bauernprotest gehen?

Umgedrehte Ortsschilder, Galgen mit aufgehängtem Ampel-Schild: Der Protest von Landwirten in BW gegen die Berliner Kürzungspläne ist teils deutlich. Aber auch strafrechtlich relevant?

Stand
AUTOR/IN
Matthias Zeller
ONLINEFASSUNG
Paulina Flad
Foto von Paulina Flad (Foto: SWR)