Friedrichsbau in der Innenstadt

Steinmetz soll herabgestürztes Fassaden-Teil in Freiburg untersuchen

STAND
AUTOR/IN
Wera Engelhardt

Nur durch Glück wurde niemand verletzt, als ein Sandstein-Stück vom Friedrichsbau in der Freiburger Innenstadt auf den Gehweg stürzte. Bleibt die Frage: Wie konnte das passieren?

Nachdem ein Teil der Fassade eines Gebäudes an der zentralen Einkaufsstraße in Freiburg auf den Gehweg gestürzt ist, soll ein Steinmetz der Ursache dafür auf den Grund gehen. Es gelte zu klären, ob es Schäden an dem Sandstein gab oder es sich um eine mutwillige Zerstörung handelte, sagte ein Sprecher der Eigentümerin des Gebäudes, der Stiftungsverwaltung Freiburg.

Mehrere Trümmerteile aus beigem Sandstein liegen auf dem Bürgersteig. (Foto: SWR, Dinah Steinbrink)
Die zerschellte Stele aus Sandstein liegt am Samstagmorgen noch vor dem Gebäude in der Kaiser-Joseph-Straße in Freiburg. Dinah Steinbrink

In der Nacht auf den vergangenen Samstag war die Stele vom Vordach des ehemaligen Eingangs am Kino Friedrichsbau an der Kaiser-Joseph-Straße auf den Gehweg und die Straße gestürzt und dort zerschellt. Verletzt wurde niemand. Das sei "nur glücklichen Umständen zuzuschreiben", hieß es am Wochenende in einer Mitteilung der Polizei.

Auch die Polizei ermittelt

Ein Steinmetz soll nun genauer untersuchen, wieso das passiert ist. Erst an diesem Mittwoch werde man die Abbruchstelle direkt untersuchen können, kündigte der Sprecher der Stiftungsverwaltung an. Er gehe davon aus, dass es frühestens am Donnerstag weitere Erkenntnisse geben wird. Auch die Polizei ermittelt weiter zu den Hintergründen des Vorfalls. Baufälligkeit als Ursache sei nach einer ersten Inaugenscheinnahme "unwahrscheinlich", hatte es am Wochenende von den Ermittlern geheißen.

Bei dem herabgestürzten Sandstein-Teil handelte sich um eine kleine Steinsäule in Form einer Stele. Insgesamt zwei dieser Ziersäulen waren in etwa fünf Metern Höhe an dem im Jahr 1906 erbauten Gebäude angebracht.

STAND
AUTOR/IN
Wera Engelhardt