Geflüchtete Roma aus der Ukraine in ihrer Unterkunft (Foto: SWR)

Dringend große Wohnungen gesucht

Ukrainische Roma-Kriegsflüchtlinge suchen Zuflucht in Freiburg

STAND
AUTOR/IN

In Freiburg sind jüngst mehrere schwer traumatisierte Kriegsflüchtlinge der Roma-Minderheit angekommen, darunter auch Holocaustüberlebende. Jetzt wird dringend Wohnraum gesucht.

Es herrscht reger Betrieb im Roma-Büro in Freiburg. Im Versammlungsraum ist ein Matratzenlager aufgebaut, Kinder spielen dort, Frauen unterhalten sich. Seit dem Wochenende beherbergt die Selbsthilfeorganisation für Roma-Kriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien eine neunköpfige ukrainische Familie in ihren Räumlichkeiten.

Erstversorgung in der Not

Was hätte er am Sonntagmorgen, als sie in Freiburg angekommen sind, anderes machen sollen, sagt Büroleiter Tomas Wald. Er hätte sie ja schlecht in den Park schicken können. Also räumte er mit anderen Vereinsmitgliedern das Büro um und organisierte schnell Matratzen und Verpflegung für die erschöpfte Familie, die zwei Wochen auf der Flucht war. Die Erstversorgung ist jetzt zwar gesichert, die Lage sei aber immer noch sehr unübersichtlich.

"Wir haben es geschafft, einen sicheren Ort zu schaffen. Aber wir leben noch von Tag zu Tag. Wir können nur schauen, was heute oder in den nächsten zwei Stunden ansteht."

Roma-Büro: klein aber sicher

Das Roma-Büro ist etwas klein für so viele Menschen. Aber es gibt ein Bad und eine Küche sowie zwei Zimmer zum Schlafen und Ausruhen. Ludmilla ist sehr dankbar, dass sie mit ihrer Tochter und ihren Verwandten hier ein Obdach gefunden hat und in Sicherheit ist. "Mir geht’s gut", sagt sie bei einer Besprechung am Küchentisch. Die 40-Jährige ist dennoch besorgt, denn ihr Sohn musste in der Ukraine bleiben.

Heimatstadt im umkämpften Osten ist zerstört

Ludmillas Neffe hatte mehr Glück. Der 29 Jahre alte Arthur hat fünf Kinder -  zwölf Jahre ist das älteste, gerade mal 10 Monate das jüngste. Deshalb durfte er die Ukraine verlassen. Ab dem vierten Kind entfällt die Wehrpflicht. Die Großfamilie kommt aus dem stark umkämpften Osten. Dort, so erzählt Arthur und zeigt das Handyfoto eines Trümmerfeldes, sei nun alles zerstört.

Roma-Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Freiburg: Für Arthurs jüngstes Kind war die Flucht besonders schwer. Jetzt ist es in Sicherheit. (Foto: SWR, Gabi Krings)
Roma-Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Freiburg: Für Arthurs jüngstes Kind war die Flucht besonders schwer. Jetzt ist es in Sicherheit. Gabi Krings

"Zwei Kilometer von unserem Haus schlugen die Bomben ein, stundenlang. Deshalb sind wir so schnell wie möglich abgehauen und haben uns vier Tage in einem Bunker versteckt. Dort sind die Kinder krank geworden. Später haben die Russen diesen Bunker auch bombardiert.“

Tagelang suchten Arthur und seine Familie Schutz im Bunker. Viele Kinder wurden krank. (Foto: Arthur, ukrainischer Romaflüchtling)
Tagelang suchten Arthur und seine Familie Schutz im Bunker. Viele Kinder wurden krank. Arthur, ukrainischer Romaflüchtling

Es folgten weitere angsterfüllte Tage in der U-Bahn von Charkiw, bevor die Familie mit dem Zug an die polnische Grenze fahren konnte. Die Fahrt dauerte 18 Stunden, zwei Scheiben Brot war ihr einziger Proviant. In Polen brachten Roma-Aktivisten sie zu einem Bus nach Freiburg. Der Transport hatte zuvor Hilfsgüter geliefert und nahm auf dem Rückweg Flüchtlinge mit. Das Hilfe-Netzwerk funktioniere gut, so Tomas Wald, der die Familie dann in Freiburg in Empfang nahm.

Schwierige Situation für beide Seiten

Die Kriegsflüchtlinge seien sehr verängstigt und orientierungslos gewesen, berichtet Wald. Sie hätten zunächst kein Vertrauen gehabt. Für ihn und die anderen Helfer, die unter anderem den Kosovo-Krieg erlebt hätten, sei das emotional eine sehr schwierige Situation. Bei ihnen komme dadurch das Trauma zurück - sie würden das, was vor 20, 30 Jahren passiert sei, jetzt wiedererleben. Das Ankommen, Einleben und Helfen überdecke die Ängste der Roma-Kriegsflüchtlinge von damals und heute. Die Nerven liegen bei allen blank.

"Das Eis ist ganz dünn: Wenn man einen Hubschrauber hört, denkt man gleich, die Detonation geht los."

Tomas Wald vom Roma-Büro Freiburg beherbergt die ukrainische Roma-Kriegsflüchtlingsfamilie vorerst in den Räumlichkeiten des Vereins.  (Foto: SWR, Gabi Krings)
Tomas Wald vom Roma-Büro Freiburg beherbergt die ukrainische Roma-Kriegsflüchtlingsfamilie vorerst in den Räumlichkeiten des Vereins. Gabi Krings

Tomas Wald sucht nun händeringend nach Unterkünften: für die neunköpfige Großfamilie und auch für die vielen anderen Roma-Kriegsflüchtlinge, die noch kommen werden. "Wir brauchen dringend großen Wohnraum wie leerstehende Gasthäuser oder verlassene Bauernhöfe. Wir brauchen größere Orte, wo sie zusammenbleiben können. Denn für Angehörige der Roma-Minderheit ist der Familienzusammenhalt das Wichtigste."

Mehr zum Thema

Vier Wochen Krieg gegen die Ukraine

Vier Wochen Krieg gegen die Ukraine 2.000 Geflüchtete in Freiburg und Hilfe für die Partnerstadt Lwiw

Lastwagen voller Hilfsgüter, Spenden in Millionenhöhe, aber auch Notunterkünfte an ihrer Kapazitätsgrenze - die erste Zwischenbilanz nach vier Wochen Krieg fällt unterschiedlich aus.  mehr...

SWR1 Sonntagmorgen Kampf um Anerkennung - Die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma

Jahrzehntelang wurde ihr Leid geleugnet. 500.000 Sinti und Roma wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Doch erst vor 40 Jahren erkannte die Bundesrepublik den Völkermord an. Bis heute sind Sinti und Roma Klischees und Vorurteilen ausgesetzt.  mehr...

Sonntagmorgen SWR1

Ab 6. April 2022 | SWR2 Wissen Die Roma - Europas vergessene Minderheit

Sinti und Roma sind die größte ethnische Minderheit der EU. Tassilo Hummel begibt sich für SWR2 auf die Reise zu Sinti in Deutschland, Roma in Rumänien, Gitanes in Frankreich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN