Badespaß trotz Sparansage

Energiekrise: Was tun die Thermalbäder in Südbaden? 

STAND
AUTOR/IN
Lara Trunz

Thermalbäder haben im Herbst Hochsaison und sie haben einen hohen Energieverbrauch. Gas ist knapp und teuer geworden. Worauf sich Badegäste in Südbadens Thermen einstellen müssen.

Keidel Mineral-Thermalbad Freiburg

Das Keidel Thermalbad in Freiburg hat mit der Schließung von vier seiner acht Saunen auf die Energiekrise reagiert. Zudem wurde die Wassertemperatur um zwei Grad Celsius abgesenkt. Aufgrund vorgegebener Mindesttemperaturen gebe es aber ohnehin nur wenig Spielraum für Temperatursenkungen, so die Pressesprecherin der Freiburger Stadtbau GmbH, Marion Uerlings. Weitere Maßnahmen seien momentan nicht geplant. Man müsse politische Entscheidungen abwarten und entsprechend reagieren. Bei einer dramatischen Entwicklung der Energieversorgung wären verkürzte Öffnungszeiten und Schließungen möglich.  

Außenbecken in Freiburger Keidel Thermalbad (Foto: dpa Bildfunk, Rolf Haid)
Wegen der Energiekrise senkt das Freiburger Keidel Bad die Wassertemperatur im Rahmen der vorgegebenen Mindesttemperaturen. Rolf Haid

Cassiopeia Therme Badenweiler 

Die Cassiopeia Therme in Badenweiler (Breisgau-Hochschwarzwald) hat Energiesparmaßnahmen aus dem Sommer wieder zurückgefahren. Grund hierfür, so Betriebsleiter Maximilian Kannewischer, seien Beschwerden von Thermenbesucherinnen und -besuchern.  

"Eine Therme lebt nun mal davon, dass man sich dort in den kalten Monaten aufwärmen kann."

Die Beckentemperaturen befinden sich wieder auf Vorkrisenniveau und auch der Saunabereich ist wieder regulär in Betrieb. Ein Notfallkonzept gibt es aber: Je nach Gaspreis könnte im Winter das römisch-irische Bad, das Außenbecken oder im letzten Schritt auch das ganze Thermalbad geschlossen werden. Zudem wird der Eintrittspreis im Laufe des Herbstes um circa einen Euro angehoben.  

 Vita Classica Therme Bad Krozingen

  

Vita Classica in Bad Krozingen mit neuem Innenbecken (Foto: SWR, Paula Zeiler)
Vita Classica in Bad Krozingen investiert trotz Energiekrise Millionen in Erweiterungsbau. Paula Zeiler

In der Vita Classica Therme in Bad Krozingen (Breisgau-Hochschwarzwald) kosten die Tageskarten seit September einen Euro mehr. Alle Innen- und Außenbereiche sind in Betrieb. Allerdings wurden Raum- und Wassertemperaturen vereinzelt um drei Grad Celsius gesenkt. Und während manch andere Bäder einzelne Schwimmbecken oder Saunen schließen, hat bei der Vita Classica Therme am Freitag der erste Innenbereich des neuen Erweiterungsbaus mit Gastronomie, Ruhe- und Spa-Bereich geöffnet.

SWR4-Reporterin Paula Zeiler über die Erweiterung der Vita Classica:

Badeparadies Titisee  

Die Betreiber des Badeparadieses in Titisee im Schwarzwald können dem Winter relativ gelassen entgegenblicken. Die Anlage sei energieeffizient und könne durch den hauseigenen Biomassekessel auch ohne Gas betrieben werden, so Pressesprecherin Bettina Tritschler. Daher sind nach momentanem Stand auch keine Einschränkungen geplant. Die Preise wurden zwar nicht generell erhöht, dafür aber ein dynamisches Tarifsystem eingeführt, dass täglich und je nach Buchungszeitraum variieren kann. 

Aqualon Bad Säckingen 

Besucherinnen und Besucher des Thermalbads Aqualon in Bad Säckingen (Landkreis Waldshut) haben diesen Winter wohl keine Einschränkung zu befürchten. Geschäftsführer Franc Morshuis plane fest, alle Bereiche und Angebote des Thermalbads unverändert beizubehalten. Allerdings werden die Preise zum 22. November leicht angehoben.  

Radon Revital Bad Menzenschwand 

Im Radon Revital Bad in Menzenschwand (Landkreis Waldshut) gibt es momentan keine Energiesparmaßnahmen. 

Solemar Bad Dürrheim 

Im Bad Dürrheimer Thermalbad Solemar (Schwarzwald-Baar-Kreis) wurde die Wasser- und Raumtemperatur schon im Sommer um ein Grad Celsius gesenkt. Wirtschaftsminister Robert Habeck hatte im Juni die zweite Gasalarmstufe ausgerufen. Ansonsten bleibt für Besucherinnen und Besucher der Therme vorerst alles wie gehabt. 

Balinea in Bad Bellingen 

Das Mineral-Thermalbad Balinea in Bad Bellingen (Landkreis Lörrach) hat Konsequenzen aus der Energiekrise gezogen und zwei seiner fünf Saunen geschlossen. Die 70 Grad Außensauna und die 60 Grad Innensauna sind bis auf weiteres nicht in Betrieb.

Mehr zum Thema Baden und Energiesparen

Bad Krozingen

Millionen-Investition trotz Corona, Energiekrise und Lieferengpässen Vita Classica Therme in Bad Krozingen wird ausgebaut

Weniger Badegäste durch Corona - gleichzeitig extrem gestiegene Preise für Gas, Strom und Baumaterialien: Für rund 13 Millionen Euro wird die Vita Classica in Bad Krozingen erweitert.  mehr...

Südbaden

Geänderte Öffnungszeiten und kälteres Wasser So wirkt sich die Energiekrise auf Südbadens Schwimmbäder aus

Steigende Öl- und Gaspreise, Personalmangel und Lieferengpässe beim Chlorgas - derzeit stehen Südbadens Schwimmbäder vor Herausforderungen. Das bedeutet Einschränkungen für die Badegäste.  mehr...

Kehl

Strikter Energie-Sparkurs Stadt Kehl dreht Warmduschern das Wasser ab

In Kehl im Ortenaukreis kann man in städtischen Sporthallen nur noch mit kaltem Wasser duschen. Die Stadt hat sich wegen der Energieverknappung einen strikten Sparkurs verordnet.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Lara Trunz