STAND

Viele Menschen haben ein ganz besonderes Oster-Geschenk erhalten: eine Corona-Impfung. Trotz der Feiertage wurde in den meisten der 60 Impfzentren Baden-Württembergs keine Pause eingelegt - auch nicht in Städten und im ländlichen Raum Südbadens.

Ostermontag im Kreisimpfzentrum in Waldshut-Tiengen: Regina und Franz-Martin Sauer wären normalerweise um diese Zeit in der Kirche. Doch sie haben am Feiertag einen Impftermin bekommen und sie sind froh darüber: "Impfen, Hauptsache impfen. Wir sind so froh, dass wir den Termin haben. Und dass wir selbst einen Schutz haben, auch verreisen können und mit den Enkelkindern spielen und diese Sachen."

Regina und Franz-Martin Sauer sind an der Reihe und werden an diesem Tag mit Astrazeneca geimpft. Die Debatten um den Impfstoff haben auch sie mitbekommen. Aber davon lassen sie sich nicht abhalten. Olaf Boettcher, Pandemiebeauftragter Kreis Waldshut: "Heute haben wir das organisatorische Problem des Umschwenkens oder des möglichen Umschwenkens der Unter-60-Jährigen. Das bedeutet wir müssen permanent eigentlich beide Impfstoffe bereit halten."

"Also heute haben wir 300 AstraZeneca Termine und stellen jetzt teilweise auch um auf Biontec. Das sind so Sachen, die den Impfprozess ein bisschen verlangsamen."

Kathrin Schumacher, Leiterin Impfzentrum Waldshut

Hinzu kommt, dass immer noch Impfstoff fehlt. Auch das Waldshuter Kreisimpfzentrum ist längst noch nicht voll ausgelastet. Es könnte laut Planung sieben Tage die Woche betrieben werden und pro Tag bis zu 1.000 Menschen impfen. Martin Kistler, Landrat des Landkreises Waldshut: "Ich hoffe und wünsche natürlich, dass die Menge wie angekündigt im Laufe des Monats April steigen wird, dass wir diese Logistik, die sehr sehr gut läuft, diese Kapazität eben voll ausschöpfen."

Lange haben Regina und Franz-Martin Sauer auf diesen Augenblick gewartet. Vor Ort geht es dann auf einmal alles sehr schnell. Mit ihrer Impfung am Ostermontag sind sie dem normalen Leben wieder ein kleines Stückchen nähergekommen. Bald werden die beiden auch ihre Enkel wiedersehen können. Erleichterung und Freude nicht nur bei diesem Ehepaar, sondern bei allen, die wie etwa in Waldshut-Tiengen einen Termin bekommen haben.

STAND
AUTOR/IN