Picture Alliance, DPA-Zentralbild (Foto: Jan Woitas)

SWR-Datenanalyse zum Energiebedarf

Menschen in Südbaden sparen teils mehr als 40 Prozent Heizkosten

STAND
ONLINEFASSUNG
Peter Steffe und Robert Wolf

Der milde Herbst hat den Energiebedarf fürs Heizen stark gedrückt. Laut einer SWR-Datenanalyse ist der Energiebedarf im Vergleich zu 2021 deutlich gesunken.

Von September bis November profitierte der Südwesten am meisten vom milden Wetter: Im Vergleich zum Vorjahr konnten mehr als 95 Prozent der Bevölkerung die Heizung temperaturbedingt um 20 bis 40 Prozent, teils sogar um bis zu 50 Prozent zurückfahren. Vor allem von Südbaden, entlang des Oberrheins bis hoch nach Mannheim ist der Unterschied zum Vorjahr besonders groß. Weite Teile Nord- und Ost-Deutschlands mussten dagegen gleich viel oder sogar mehr heizen.

Datenanalyse keine Entwarnung für Heizkosten

Entwarnung für die Heizkosten bedeutet diese Datenanalyse aber nicht: Denn Heizenergie kostet drei bis fünf Mal mehr als vor einem Jahr. Und ein kalter Winter könnte den Heizbedarf von Millionen Menschen trotz des milden Herbstes in die Höhe schießen lassen.

Picture Alliance, DPA (Foto: Hauke-Christian Dittrich)
Von September bis November wurde in Südbaden weniger geheizt Hauke-Christian Dittrich

Einschätzung zu Energieverbrauch in allen deutschen Kommunen

Die SWR-Datenanalyse ermöglicht eine Einschätzung zum Energieverbrauch für alle 11.000 Städte und Gemeinden in Deutschland anhand der Temperaturdaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Die Berechnungen werden ab sofort den ganzen Winter hindurch täglich aktualisiert vom SWR veröffentlicht. In einem Heiz-Check lassen sich alle Daten für alle Orte abrufen.

Mehr zum Thema Energiesparen

Heiz-Check Mit so viel Energiebedarf beim Heizen sollten Sie rechnen

Wie kalt Herbst und Winter bei Ihnen am Ort wirklich sind und wie hoch Ihr Energiebedarf bei Heizen dadurch ausfällt, berechnet der SWR Heiz-Check für 11.000 Städte und Gemeinden:

STAND
ONLINEFASSUNG
Peter Steffe und Robert Wolf