Neubaustreit Todtnau-Geschwend (Foto: SWR)

Anwohner wehren sich gegen Bauprojekt

Nostalgie statt Neubau: Streit um historischen Ortskern von Geschwend

STAND
AUTOR/IN
Inès Plume

Mit seinen historischen Schwarzwaldhöfen gehört der Todtnauer Ortsteil Geschwend zu den am besten erhaltenen Ortskernen im Land. Trotzdem soll genau dort jetzt gebaut werden.

Bis zu 400 Jahre alte Eindachhöfe, locker platziert zwischen Weiden und Wiesen: Der historische Ortskern von Geschwend (Landkreis Lörrach) gleicht einem Schwarzwaldidyll aus vergangenen Zeiten. Die Stadt hat das Gebiet sogar extra unter Denkmalschutz gestellt. Und genau hier schwelt seit fast sieben Jahren ein Streit: Nostalgie gegen Neubau. Gegen den wehrt sich die Interessengemeinschaft "Schwarzwalddorf Geschwend", allen voran Ruth Silveira vom angrenzenden Blasihof.

Historischer Ortskern unter Denkmalschutz

"Alle Häuser sind historische Schwarzwaldhöfe und dann kommt ein Neubau dazwischen."

Ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die meisten aus der direkten Nachbarschaft, teilen ihre Ansicht. Der Neubau, unwiederbringlich würde er das Ortsbild zerstören, meinen sie: "Mein Herz hängt an diesen Häusern und an der Heimat. Und deswegen empfinde ich das als Ohrfeige für alle, die sich die Mühe machen, dass das so erhalten bleibt - und dann macht man einen Neubau dahin."

Neubaustreit Todtnau-Geschwend (Foto: SWR)
Manche der schwarzwaldtypischen Eindachhöfe in Geschwend sind bis zu 400 Jahre alt.

Für Klaus Steinebrunner unbeschreiblich. Erwin Ortlieb geht es genauso. Sein ganzes Leben hat der 89-Jährige auf dem Hof neben dem umstrittenen Baugrundstück verbracht: "Wenn‘s jetzt bloß ein Einfamilienhaus wäre, wäre es wieder anders. Aber sowas zwischen den Schwarzwaldhäusern, also ich weiß nicht."

Aus den gleichen Motiven unterstützt auch die pensionierte Lehrerin Ingrid Höckele-Schmidt die Interessengemeinschaft "Schwarzwalddorf Geschwend". Sie will den historischen Ortskern bewahren: "Und wenn jetzt so ein Riesending hier zwischen rein kommt ein modernes, dann kann man das alles vergessen."

Bauherr plant modernes Schwarzwaldhaus

Auf 770 Quadratmetern soll das umstrittene Mehrfamilienhaus gebaut werden: drei Etagen mit fünf Wohnungen, dazu acht Parkplätze. Zu groß das Ganze, zu wenig Grün, so die Kritik.

Neubaustreit Todtnau-Geschwend (Foto: SWR)
Hier möchte Bauherr Martin Falger ein modernes Schwarzwaldhaus bauen, das sich seiner Ansicht nach gut in das historische Ortsbild einfügt.

Bauherr Martin Falger, der aktuell im Elternhaus ein paar Straßen weiter wohnt, empfindet das als Stimmungsmache - auch wenn er die Bedenken aus der Nachbarschaft zum Teil verstehen kann. Denn ihm ging es immer genau darum, dass sein Neubau hierher passt:

"Ich habe mich da auch intensiv mit der Architektur auseinandergesetzt und habe den Architekten gesagt: Schaut mal, was passt da am besten hin."

Neubaustreit Todtnau-Geschwend (Foto: Martin Falger, Todtnau-Geschwend)
Bauherr Martin Falger sieht den Neubau als Vorzeigeobjekt. Denn das Mehrfamilienhaus nimmt die Architektur der Schwarzwaldhöfe auf, so die Visualisierung des Architekten. Martin Falger, Todtnau-Geschwend

Neubau den alten Höfen nachempfunden

Ein modernes Schwarzwaldhaus: mit Holzschindeln und Walmdach den alten Höfen nachempfunden. Elf Meter hoch - und damit niedriger als ursprünglich geplant, auch das Grundstück wird extra abgegraben, damit der Neubau weniger exponiert wirkt. Parkplätze in Schotterrasen statt Tiefgarage, um möglichst viel Grün zu erhalten. Ein Kompromiss, auch für Martin Falger selbst:

"Sieger gibt’s keinen, das ist ganz klar. Da hat jeder seinen sauren Apfel, in den er reinbeißen muss."

Nach Gerichtsurteilen: Landratsamt Lörrach genehmigt Neubau

Denn zweimal hatte der 34-jährige Maschinenbauer und Landwirt zuvor geklagt, vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim und dem Verwaltungsgericht Freiburg. Bis er Recht bekommen hat – und vom Landratsamt Lörrach schließlich doch die Baugenehmigung für sein Vorhaben, trotz der von der Stadt Todtnau eigens erlassenen Denkmalschutzsatzung.

Dabei hätte das Landratsamt Lörrach genau abwägen müssen zwischen Denkmalschutz- und Eigentümerinteressen, am Ende eine Ermessensentscheidung, erklärt Nicole Isler-Burger, Fachbereichsleitung Baurecht: "Die nächsthöheren Instanzen überprüfen immer die Entscheidungen der vorangegangenen Behörde und wie es eben hier der Fall war, hieß es: klare Botschaft, das Grundstück ist bebaubar, aber wir müssen nochmal rangehen und eben eine denkmalgerechte Lösung finden."

Neubaustreit Todtnau-Geschwend (Foto: SWR)
Das an den Blasihof angrenzende Baugrundstück für das Mehrfamilienhaus ist umstritten.

Auch Denkmalpflege gegen den Neubau in Geschwend

Geht es allerdings nach dem Landesamt für Denkmalpflege, dürfte auf dem umstrittenen Baugrundstück eben gar nicht gebaut werden. Landeskonservator und Referatsleiter Martin Hahn vom Landesamt für Denkmalpflege in Stuttgart hat sich deshalb klar gegen das Vorhaben ausgesprochen. Die historische Grünfläche sollte freigehalten werden.

"Auch mit einem Neubau im Schwarzwaldstil würde das Erscheinungsbild hier erheblich beeinträchtigt werden."

Dass sie jetzt doch bebaut wird, hätte ein Bebauungsplan vermutlich verhindern können. Aber dafür ist es jetzt zu spät. Trotzdem gibt die Interessengemeinschaft um Ruth Silveira nicht auf. Sie verstehen nicht, dass die Behörden so entschieden haben, hoffen doch noch auf eine Einigung mit dem Bauherrn.

Neubaustreit Todtnau-Geschwend (Foto: SWR)
Mit Bannern spricht sich die Interessengemeinschaft "Schwarzwalddorf Geschwend“ gegen den geplanten Neubau aus.

Ihr Widerspruch gegen die Baugenehmigung läuft noch. Sie halten die Gerichtsurteile für falsch und wollen, dass ihr Schwarzwalddorf Geschwend bleibt, wie es ist. Deshalb kämpfen sie weiter.

Mehr zum Wohnungsbau in BW:

Stuttgart/Blaustein

Kritik an der Landesbauordnung Leere Ställe verhindern Wohnungsbau in BW

Leerstehende Ställe im Land können Bauvorhaben in der Nachbarschaft sechs Jahre oder mehr verzögern. Betroffene reagieren frustriert. Landwirte pochen indes auf den Bestandsschutz.

Zur Sache Baden-Württemberg! SWR Fernsehen BW

Deutschland, deine Regeln (7/11) Das Diktat von Baurecht und Brandschutz

Tausende Vorschriften normieren das Bauen – und verschärfen die Wohnungsnot. In den Niederlanden muss nicht jedes Haus alle Anforderungen erfüllen. Das erleichtert den Neubau.

SWR2 Wissen SWR2

Tübingen

Änderung der Stadtbildsatzung geplant Solaranlagen sollen auch in Tübingens Altstadt möglich werden

Der Denkmalschutz bremst den Ausbau der erneuerbaren Energien in Tübingen aus. In der Altstadt geht so gut wie nichts. Das könnte sich bald ändern.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Neckargemünd

Auf historischen Dächern Neckargemünd-Dilsberg: Solaranlagen trotz Denkmalschutz

Auf historischen Dächern des Neckargemünder Dilsbergs entstehen Solaranlagen. Aber wie passt das mit dem Denkmalschutz zusammen?

Baden-Württemberg

"Kollaps auf dem sozialen Wohnungsmarkt" Bezahlbare Mieten: BW plant Prämie für sozialen Wohnungsbau

In BW ist die Zahl der Sozialwohnungen besonders niedrig. Ein Bündnis warnt vor dem "Kollaps" des sozialen Wohnungsmarkts. Die Landesregierung will gegensteuern - und wird kritisiert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Auswertung des Instituts für deutsche Wirtschaft Mieten in BW legen weniger stark zu als bundesweit

Die Zinsen für Immobilienkredite sind hochgeschossen und Bauen ist teuer - viele Menschen können sich kein Wohneigentum mehr leisten. Das wirkt sich laut einer neuen Analyse bei den Mieten aus.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Inès Plume