Die Isteiner Schwellen (Foto: SWR, Laura Könsler)

Unsere Sommerserie: Eine Rheinreise

Die Isteiner Schwellen - die wilde Seite des Rheins

STAND
AUTOR/IN
Laura Könsler

Die Isteiner Schwellen im Kreis Lörrach sind ein beliebtes Ausflugsziel. Früher verlief hier der Fluss in einem breiten, sich ständig verändernden Bett. Und heute?

Die Isteiner Schwellen: Das sind karstige Felsen, die aus dem gurgelnden Wasser ragen, in der Ferne warten Kormorane auf einen Fischfang und in einer Senke mit Brackwasser sitzt ein Frosch und glotzt. Auf den Rheinkieseln weiter weg haben sich Hans-Heinrich und Edeltraud Krone niedergelassen.

Edeltraud Krone gefällt, dass sie hier ihren Hund schwimmen lassen kann. Und sie selber geht hier auch gerne schwimmen. Nur die Kraft des Wassers dürfe man nicht unterschätzen, meint sie. Ihren Hund Merle hat sie extra angeleint.

eine Frau mit Hund im Wasser, ein Mann schaut beiden zu (Foto: SWR, Laura Könsler)
Das Ehepaar Krone kommt regelmäßig im Urlaub an die Isteiner Schwellen. Hund und Tier können hier unter Vorsichtsmaßnahmen schwimmen. Laura Könsler

Rheinbegradigung war einschneidend für Landschaftsbild

Ihr Mann Hans-Heinrich ist sich sicher, dass die Isteiner Schwellen schon früher gefürchtet waren. Schon vor der Rheinbegradigung durch den Ingenieur Johann Gottfried Tulla.

"Das war hier früher eine ganz gefährliche Stelle für die Schiffer und Fischer, weil die Schwellen auch unberechenbar waren und sich immer veränderten und deswegen hat man das dann auch kanalisiert."

Kunstmuseum Basel hat historisches Bild

Wie es hier in Istein früher ausgesehen hat, ist zum Glück bekannt. Peter Birmann, ein Basler Maler, hat die Rheinauen bei Istein um 1800 gemalt. Das Bild befindet sich im Besitz des Basler Kunstmuseums und ist eines der beliebtesten im Museum, wie Kuratorin Eva Reifert weiß. Das Bild werde oft ausgeliehen für Ausstellungen, die kulturhistorischer Natur sind, die sich mit dem Rhein und seiner Veränderung beschäftigen oder Gemälde vom Rhein versammeln.

eine Kopie des Ölgemäldes vor der heutigen Landschaft (Foto: SWR, Laura Könsler)
Halten die Isteiner Schwellen dem Vergleich stand? Das Ölgemälde von Peter Birmann kommt oft besser an. Laura Könsler

"Es ist auch ein Bedürfnis von Besuchern im Museum, die eigene Umgebung kennenzulernen."

Landschaftsmalerei war weit verbreitet

Das Bild beeindrucke vor allem durch das satte Grün und den weiten Himmel, so Reifert. In der unteren Bildhälfte hat Birmann die damalige Auenlandschaft und die vielen Mäander und Flussarme des Rheins detailgenau festgehalten.

Ein Dorf aus der Ferne (Foto: SWR, Laura Könsler)
Istein heute: die spitzen Dächer und der Kirchturm sind geblieben Laura Könsler

"Man schaut Richtung Basel, da tauchen zwei kleinere Dörfchen auf – mit spitzen Dächern und mit Kirchtürmen. Wenn man die Gegend kennt, dann weiß man, das sieht heute völlig anders aus. Die Auenlandschaft gibt es nicht mehr."

Das Landschaftsbild hat sich verändert

Später wurde die Eisenbahn gebaut, der Rhein begradigt und ein Kanal gebaut, und auch die Autobahn verläuft mittlerweile im Tal.
Ein Radfahrer, der gerade vom Bodensee nach Karlsruhe am Rhein entlang radelt, gefallen die Isteiner Schwellen auf dem alten Ölgemälde besser, als heute.

"Das Ursprüngliche finde ich schöner, natürlich!"

Vögel auf einem Felsen im Wasser (Foto: SWR, Laura Könsler)
Die Kormorane lauern auf Fische im Wasser Laura Könsler

Doch Hans-Heinrich Krone, der bei Osnabrück wohnt und seit fast 30 Jahren mit seiner Frau jedes Jahr an die Isteiner Schwellen kommt, sieht die Landschaftsveränderung eher nüchtern: "Uns gefällt beides, das eine ist eben pragmatisch und das andere ist Natur pur …."

Die Isteiner Schwellen (Foto: SWR, Laura Könsler)
Dem Frosch gefällt auch die heutige Landschaft. Hauptsache es gibt stehendes Wasser an den Isteiner Schwellen. Laura Könsler

Unsere Sommerserie in Radio Südbaden im Überblick

Breisach

Fluss-Begradigung zerstörte Lebensraum Hilfe für Barbe und Watvögel - Überflutungsgebiete sollen Rhein-Tiere zurückbringen

Weil Auenlandschaften verloren gingen, schwindet der Bestand der ursprünglichen Tierarten im und am Rhein. Doch es gibt eine Lösung - und die zeigt schon Erfolge.  mehr...

Schwanau

Unsere Sommerserie: Eine Rheinreise Der Rhein: Wenn das Wasser zurückkommt

Am Fluss leben, heißt schon immer, mit der Gefahr von Hochwasser leben. In Zeiten des Klimawandels ist die Gefahr besonders groß. Ein gewaltiges Umbauprogramm soll uns dagegen wappnen: das Integrierte Rheinprogram.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Waldshut-Tiengen

Unsere Sommerserie: eine Rheinreise Der Rhein als Verkehrsader: die Waldshuter Fähre.

Die Brücken über den Rhein sind überlastet. Staus sind Alltag. Eine Alternativen ist die kleine Personenfähre in Waldshut. Sie verbindet seit 1806 die beiden Rheinufer.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Lörrach

Unsere Sommerserie: eine Rheinreise Der Rhein als Lebensader: ein Sommer am, im und auf dem Fluss

In Basel ändert der Rhein seine Richtung, ab hier fließt er nordwärts. Doch in der Stadt sorgt er für südliche Stimmung, am, im und auf dem Wasser.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Laura Könsler