Fazit zur Silvesternacht in Südbaden (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | David Young)

Ruhig in Freiburg, unruhiger im Elsass

So war die Silvesternacht in der Region

STAND

Trotz der verschärften Corona-Regeln ist es in der Silvesternacht nicht überall ruhig geblieben. In der Ortenau gab es viele Einsätze und in Straßburg haben erneut Autos gebrannt.

Unruhige Silvesternacht im Raum Straßburg

Die Silvesternacht war im Raum Straßburg unruhig. Nach Medienberichten sollen zwei Polizisten durch Böllerwürfe in Straßburg leicht verletzt und ein Polizeifahrzeug beschädigt worden sein. In Lingolsheim, Ostwald und Schiltigheim sollen Polizeifahrzeuge mit Böllern beworfen worden sein. Hier gab es mehrere Festnahmen.

Die Silvesternacht in Straßburg - viele Polizisten waren im Einsatz (Foto: SWR)
Die Polizei war in der Silvesternacht verstärkt in Straßburg unterwegs

Im elsässischen Radiosender France Bleu Alsace sprach die Polizei von mindestens 30 Festnahmen im Laufe der Nacht im Departement Bas-Rhin. In Straßburg, Colmar, Mulhouse und anderen Orten kam es zudem zu mehreren Fahrzeugbränden.

Erneut brennende Autos in Straßburg

In der Silvesternacht haben Randalierer in Straßburg und Umgebung erneut Autos angezündet. Insgesamt brannten rund 90 Autos. Die Sicherheitskräfte hatten die Lage aber weitestgehend unter Kontrolle, so die Stadt Straßburg. Die Silvesternacht verlief insgesamt deutlich ruhiger als der Jahreswechsel 2019/2020. Damals war es in Straßburg zu massiven Ausschreitungen mit mehr als 200 brennenden Autos gekommen. Um solche Szenarien zu vermeiden, waren Polizei und Feuerwehr an diesem Silvester verstärkt unterwegs.

Einsätze in der Ortenau an Silvester

Auch in der Ortenau gab es zum Jahreswechsel viele Einsätze. Das teilte das Offenburger Polizeipräsidium mit. In der Nacht gingen etwa 260 Notrufe bei der Polizei ein, was zu rund 200 Einsätzen geführt hat. Insbesondere in den Stunden nach Mitternacht wurden mehrere Kleinbrände gemeldet, die von örtlichen Feuerwehren schnell gelöscht werden konnten. Auslöser sollen meist Feuerwerke gewesen sein. Auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Ettenheim entstand durch einen Brand ein 15.000 Euro Sachschaden. Auch die Einhaltung der Corona-Verordnung wurde durch die Polizei überwacht. Trotz der sehr lebhaften Nacht sei eine positive Bilanz des besonderen Jahreswechsels unter Corona-Bedingungen zu ziehen, so die Polizei.

Silvesternacht in Freiburg war ruhig

Die Silvesternacht in Freiburg war hingegen sehr ruhig und die Ansammlungsverbote seien laut eines Polizeisprechers eingehalten worden. Lediglich Körperverletzungen im einstelligen Bereich seien gemeldet worden. Wegen Alkoholvergiftungen und Verletzungen, durch beispielsweise Stürze, waren einige Rettungseinsätze zu absolvieren. Das Personenaufkommen im Stadtgebiet sei aber überschaubar gewesen. In jeder normalen Sommernacht sei mehr geschehen als in der vergangenen Silvesternacht, sagte der Sprecher dem SWR.

Baden-Württemberg

Viele Notrufe besonders in der Ortenau Brände und Verletzung durch Feuerwerk: Rettungseinsätze zu Silvester in BW

Trotz des bundesweiten Verkaufsverbots für Feuerwerk hat es in Baden-Württemberg an Silvester einige Einsätze der Rettungskräfte wegen Bränden oder Verletzungen gegeben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR