Ein Tänzer springt nach oben, seine langen Haare stehen nach oben ab. Er trägt ein schwarzes Netzhemd und hat den Mund weit aufgerissen, es sieht aus als ob er schreit. (Foto: Gregory Batardon)

Zeitgenössischer Tanz

Auf der Suche nach Balance: Schweizer Tanzfestival Steps startet mit "Wonderful World"

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Mit dem "Tanzfestival Steps" steht die Schweiz im Zeichen zeitgenössischen Tanzes. Den Auftakt machte die Uraufführung des Stückes "Wonderful World" in St.Gallen.

Eine Frau im schwarzen Sakko wird wie bei einer Sicherheitskontrolle gescannt. Weiter geschickt. Der nächste ist an der Reihe. Ein Mann im schwarzen Rock und Netzhemd.

Video herunterladen (7,5 MB | MP4)

Selbstbestimmung und Individualität versus Abhängigkeit und Einheitskontrolle. Gleich zu Beginn führt das Duo Martin Zimmermann und Kinsun Chan von der Tanzkompanie Theater St. Gallen vor Augen, wie divers aber auch Ambivalent die heutige Welt ist. Die Uraufführung des Stücks "Wonderful World" machte den Anfang des Schweizer "Tanzfestival Steps".

Die Tanzstile der Choreografen Zimmermann und Chan ergänzen sich

Ein Tänzer dreht sich in einer Pirouette, wird in die Luft gehoben. Macht hoch oben einen Spagat. Ein anderer Tänzer wackelt und zuckt scheinbar unkontrolliert mit seinen Armen und Beinen. Das Gesicht zu einer Fratze verzogen.

Menschen tanzen (Foto: Gregory Batardon)
Konformität und Individualität. Im Stück "Wonderful World" der Tanzkompanie Theater St. Gallen sind Menschen auf der Suche nach Balance und Halt. Gregory Batardon

Disziplin trifft auf Narrenfreiheit. Tänzerischer Feinschliff verbindet sich mit grotesken und clownesken Elementen. Die unterschiedlichen Handschriften der langjährigen Freunde und Choreografen Martin Zimmermann und Kinsun Chan ergänzen sich: Das Stück "Wonderful World" ist ein Dialog mit der Welt, die in Schieflage geraten ist. Die Menschheit sucht Halt und Gleichgewicht.

Stück "Wonderful World" wurde von der Realität eingeholt

Für den Choreografen Kinsun Chan ist das ganze Bühnenelement eine wichtige Metapher von Leben und auch in ihrer Arbeit. Eine Metapher dafür, dass auch er und Martin Zimmermann versucht haben, die Balance zu finden. "Was ist absurd? Es muss auch nicht alles genau Sinn machen", sagt Kinsun Chan. Er und Martin Zimmermann gingen oft in unterschiedliche Richtungen, entdeckten neue Welten.

Eine Gruppe Tänzer ist schwarz gekleidet. Manche haben rot verschmierten Lippenstift. Einer hält eine Sektflasche nach oben. (Foto: Gregory Batardon)
Szene aus dem Stück "Wonderful World" des Duos Zimmermann Chan des Tanzkompanie Theaters St. Gallen (Schweiz) beim Tanzfestival Steps. Gregory Batardon

Das Stück "Wonderful World" hatten die Choreografen bereits vor der Corona-Pandemie und dem Krieg gegen die Ukraine im Kopf. "Eigentlich hat uns die Realität eingeholt", sagt Martin Zimmermann.

"Tanzfestival Steps" noch bis zum 22. Mai 2022

Das Schweizer "Tanzfestival Steps" geht noch bis zum 22. Mai 2022. Insgesamt neun Compagnien bespielen 36 verschiedene Bühnen. Zweimal sind Hotels die Kulisse. Die verschiedenen Stücke touren durch die Schweiz und machen unter anderem in Basel, Zürich und Schaffhausen Halt.

Die ganze Sendung "Dreiland Aktuell" vom 1. Mai 2022

Mehr zum Thema

Porträt zum 150. Geburtstag Der Ballett-Revoluzzer Sergej Djagilew – Impresario aus Russland

Mit seinem „Ballets Russes“ revolutionierte Sergej Djagilew das Ballett und schuf die Grundlage für den modernen Tanz. Was machte seine schillernden Produktionen so skandalös?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Forum Die Erfindung der Performance – Von Oskar Schlemmer zum Hip-Hop

Marie-Christine Werner diskutiert mit
Dr. Anja K. Arend, Folkwang Universität der Künste, Essen
Max Herre, Singer-Songwriter und Musikproduzent
Dr. Susanne Kaufmann-Valet, Kuratorin der Ausstellung „Moved by Schlemmer" in der Staatsgalerie Stuttgart  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG