Die Schweizer zählen ihre heimischen Biber (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner)

Rund 400 Freiwillige machen mit

Schweizer zählen ihre heimischen Biber

STAND

Die Schweiz hat Berge, Schokolade - und Biber. Zum Glück, denn vor 200 Jahren waren die Nager fast ausgerottet. Derzeit werden sie landesweit gezählt.

Rund 400 Freiwillige erfassen momentan in der Schweiz die Reviere der Biber - ihren Lebensraum und wie viele der Tiere derzeit dort leben. Die nationale Biberfachstelle hat zu der landesweiten Zählung aufgerufen.

Der Dreiland Aktuell-Film zur Biber-Zählung:

Ein Gewinn für die Natur

Zwar richtet der Biber beträchtliche Schäden an, für die Natur ist er aber dennoch ein Gewinn. Der Biber war kurz vor dem Aussterben, doch mittlerweile kehrt er wieder zurück und mit ihm neue Lebensräume, sagt Christof Angst, Leiter der nationalen Biberfachstelle.

"Er schafft komplett neue Lebensräume, die es sonst nicht gäbe und hat einen großen Einfluss auf die Artenvielfalt."

Biber-Bestand verdoppelt?

Bei der letzten schweizweiten Bibererhebung vor 13 Jahren wurden rund 1.600 Tiere gezählt. Die Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl der Biber verdoppelt hat. Genaue Zahlen aus der aktuellen Biberbestandserhebung wird es aber erst im Sommer geben.

Mitschnitt SWR Aktuell vom 20.03.2022 mit Dreiland Aktuell (ab 04:20)

Mehr zum Thema

Von Bibern, Bauern und Dämmen

Der Biber breitet sich wieder aus. Das Comeback der intelligenten Nager ist eine Erfolgsgeschichte des Naturschutzes. Doch nicht alle freuen sich. (Produktion 2016)  mehr...

Biberach

Modellprojekt startet in Oberschwaben Biber dürfen künftig auch getötet werden

In Oberschwaben hat ein Biber-Modellprojekt begonnen. Das Modell macht es möglich, Biber in Ausnahmefällen abzuschießen. Vorbild ist das bayerische Biber-Management.  mehr...

STAND
AUTOR/IN