Am Theater Freiburg freut man sich auf die mehrmals verschobene Uraufführung des Stücks „Schauinsland – The Misfortune Of The English“. Das Musiktheater greift das so genannte Engländerunglück auf: der Kältetot von fünf englischen Schülern am 17. April 1936 auf dem Schauinsland.  (Foto: Paul Leclaire, Theater Freiburg)

Uraufführung am Freiburger Theater

Musiktheater zum "Engländerunglück" am Schauinsland

STAND
AUTOR/IN

Am Samstag zeigt das Freiburger Theater die Uraufführung des Stücks "Schauinsland – The Misfortune Of The English" - ein Musiktheater zum Kältetot von fünf englischen Schülern am 17. April 1936 auf dem Schauinsland.

Minutenlanges Wettergrollen am Anfang des Musiktheaters nimmt das tragische Ende eigentlich schon vorweg. Fünf Kinder einer englischen Schülergruppe erfrieren am 27. April 1936 bei einer Gewalttour auf den Schauinsland.

Am Theater Freiburg freut man sich auf die mehrmals verschobene Uraufführung des Stücks „Schauinsland – The Misfortune Of The English“. Das Musiktheater greift das so genannte Engländerunglück auf: der Kältetot von fünf englischen Schülern am 17. April 1936 auf dem Schauinsland.  (Foto: Paul Leclaire)
Uraufführung am Theater Freiburg: "Schauinsland – The Misfortune Of The English“, ein Musiktheater über den Kältetot von fünf englischen Schülern am 17. April 1936 auf dem Schauinsland. Paul Leclaire

Zuvor:  große Aufregung vor dem bevorstehenden Abenteuer mit ihrem Lehrer Kenneth Keast. Er ist das Gegenbild zur damals üblichen strengen Autoritätsperson. Für die Schüler ist "Keattie“, wie sie ihn kumpelhaft nennen dürfen, ein Vorbild. Dennoch: Sein unverantwortliches Verhalten verursacht den Tod von fünf Kiindern.

"Wir haben auf der Bühne eine naturalistische Welt erstellt, in der es stürmt und schneit und in der die Menschen frieren, die Kinder vor allem."

Thomas Fiedler und Jan Dvorak vom Hamburger Schauspielkollektiv Kommando Himmelfahrt haben das historische Ereignis als Musiktheater auf die Freiburger Bühne gebracht - nach der Vorlage der britischen Autorin Pamela Carter: Vor düsterer Kulisse mit Videoaufnahmen vom Schauinsland, wird die Tragödie von Kindern nachgespielt, in weitgehend stummer Bildersprache. Ihre Gedanken und Worte vertont  - auf englisch - der Schauspieler Fabian Gerhard.

"Man wird in die Perspektive der Kinder eingeführt: in die Aufregung am Anfang, in die Irritation, als die ersten Sachen schief gehen, dann das um jeden Preis durchhalten, nicht aufgeben, keine Schmerzen zeigen, nicht weinen, keine Gefühle zeigen, alles das.“

Als weiblicher Gegenpol dieses Männlichkeitskults tritt die Sopranistin Janina Staub ins Geschehen. Singend stellt sie Rückfragen, verkörpert die unterdrückten Gefühle und Ängste der Kinder.

Am Theater Freiburg freut man sich auf die mehrmals verschobene Uraufführung des Stücks „Schauinsland – The Misfortune Of The English“. Das Musiktheater greift das so genannte Engländerunglück auf: der Kältetot von fünf englischen Schülern am 17. April 1936 auf dem Schauinsland.  (Foto: Paul Leclaire, Theater Freiburg)
Die Sopranistin Janina Staub als Gegenpol zum Männlichkeitskult. Paul Leclaire, Theater Freiburg

Vibraphone, Perkussion, Bassgitarre und Streichquartett umrahmen die Collage. Komponist Jan Dvorak ließ sich von drei Elementen leiten: dem Dröhnen des Sturms, der rettenden Kirchenglocke aus Hofsgrund und dem eintönigen Rhythmus der Wandernden.

"Schauinsland – The Misfortune Of The English": ein Musiktheater, das unter die Haut geht.

MEHR ZUM THEMA:

Freiburg

Schauinsland-Gewalttour bei Schneesturm "Engländerunglück"1936: Warum der Kältetod von fünf Jungen ungestraft blieb

Bei Schneesturm mit kurzen Hosen auf den Schauinsland: im April 1936 hatte ein englischer Lehrer eine Schülergruppe zu dieser Gewalttour getrieben. Fünf Jungen sind dabei erfroren. Bernd Hainmüller hat dazu nun ein überraschendes Buch herausgebracht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN