500 Zuschauer in der Altrheinhalle in Weil-Märkt bei den Weiler Gesprächen mit Christian Streich. (Foto: SWR, Christoph Ebner)

SWR Talkformat mit Kulttrainer

SC-Trainer Christian Streich bei SWR-Talk Weiler Gespräche

STAND
AUTOR/IN
Anita Westrup

Der Erfolgstrainer des SC-Freiburg, Christian Streich, war am 8. Dezember in seiner Geburtsstadt Weil am Rhein zu Gast - bei der SWR-Talkreihe "Weiler Gespräche".

Tosender Applaus für Christian Streich, bevor er auch nur ein Wort gesagt hat. Die Altrheinhalle in Weil-Märkt (Landkreis Lörrach) im Streich-Fieber. Bereits eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn (19 Uhr) sicherten sich schon die ersten Zuschauer die beste Plätze. SC-Fahnen wurden aufgehängt, Schals um den Hals gelegt. Ein Hauch von Stadionfeeling!

Christian Streich - grüne Socken, blaues Hemd, Beine übereinander geschlagen - auf der Bühne mit Moderator Matthias Zeller bei der Talkreihe "Weiler Gespräche" von SWR und Bürgerstiftung. Im Publikum: 500 gespannte Zuschauer, darunter viele Fans, Freunde und Weggefährten.

Der Livestream-Mitschnitt des Weiler Gesprächs mit SC-Trainer Christian Streich hier zum Nachhören:

Streichs Kindheit: Hauptsache kicken!

Für Streich ist der Talk in seiner Geburtsstadt ein echtes Heimspiel. Der Sohn eines Metzgers, in Eimeldingen (Landkreis Lörrach) aufgewachsen, "wollte immer nur kicken", verrät der heute 57-Jährige in den ersten Minuten des Gesprächs. Ob im Hof des Elternhauses oder auf dem Rasen der Sportvereinigung Märkt-Eimeldingen. Hauptsache Fußball spielen! Für sein fußballerisches Talent habe er viel Anerkennung bekommen und als Kind eine große Freiheit genossen.

Jahre später sei er dann als junger Mann "mit einer indischen Hose, Jesusschlappen und langen Haaren" zum Training des Freiburger FC gekommen. "Fußball ist damals sehr hierarchisch gewesen", blickt Streich zurück, aber er habe sich auf dem Platz nix gefallen lassen.

Streich als Trainer: "Anerkennungssüchtig"?

Sein Weg (Anmerkung von der Redaktion: vom gelernten Industriemechaniker zum studierten Lehrer bis zum Erfolgstrainer in der Fußball-Bundesliga) war geprägt vom Wunsch nach Anerkennung, erzählt Streich. Er sei fast schon "anerkennungssüchtig". Alle Leute, die Trainer seien, würden hoffen, viel Anerkennung zu bekommen. Gleichzeitig zeigte sich der Fußballlehrer gewohnt bescheiden: "Ich bin nicht Cheftrainer, ich bin einer von den Trainern." Was den SC anbelangt, da sei er so festgefahren. Eine andere Mannschaft als den Sportclub Freiburg zu trainieren, könne sich Streich nicht vorstellen: "Da wäre ich vollständig verloren."

Warum er sich einen Club-Wechsel nicht vorstellen kann, erläutert SC-Trainer Christian Streich beim SWR-Talk "Weiler Gespräche" genauer:

Ein Leben nach dem Sportclub?

SWR Moderator Matthias Zeller hat Streich auch ein paar private Einblicke abseits des Fußballrasens entlockt. In seiner Freizeit gehe er gerne Radfahren und Spazieren. Sich in der Natur zu bewegen, zwischen Pflanzen und Bäumen, gebe ihm Halt. Ob er seinen Lebenstraum, zu Fuß in Richtung Indien laufen, nach seiner Trainerkarriere, wirklich ausleben werde, behielt sich Streich offen. Vielleicht werde er auch nur darüber lesen. Eines stehe auf jeden Fall fest: Er habe keine Angst vor Menschen!

SWR4 strahlt Gespräch am 11. Dezember aus

Das Weiler Gespräch ist vom SWR aufgezeichnet worden. Ausschnitte daraus werden in einer Spezialsendung im Radio ausgestrahlt - am Sonntag, den 11. Dezember von 13 bis 14 Uhr, in SWR4 Baden-Württemberg aus dem Studio Freiburg.

STAND
AUTOR/IN
Anita Westrup