Per Fahrrad oder mit der Isetta

So reisen die Fans des SC Freiburg zum Pokalfinale nach Berlin

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Bargon
ONLINEFASSUNG
Jan Lehmann

Mehr als 20.000 SC-Fans machen sich in den kommenden Tagen auf zum Pokalfinale nach Berlin. Mit allem, was Räder hat. Einer ist schon unterwegs - ganz Freiburg-typisch.

Längst sind für das Finalwochenende Züge und Flüge in die Hauptstadt ausgebucht. Der 53-jährige Freiburger SC-Fan Michael Hartmann wollte kein Risiko eingehen und sagte sich: Selbst ist der Mann. Da der Sportclub noch nie im Endspiel war, wollte auch er etwas Besonderes machen. Also Satteltaschen packen, Ticket nicht vergessen und ab in Richtung Hauptstadt. Über 800 Kilometer, ganz Freiburg-like per Drahtesel.

Berlin, Berlin, ich radel' nach Berlin!

Am vergangenen Freitag, acht Tage vor dem Endspiel, ist Hartmann vom Europa-Park-Stadion aus losgeradelt. Die erste Etappe mit Regenschauern führte bis Bühl, wo es im Klostergarten zur Belohnung ein Hefeweizen gab. Nach einer Übernachtung in einem billigen Monteurzimmer im hessischen Hühnfeld stand die Königsetappe ins thüringische Mülhausen an. Nach 35 Kilometern strampeln gab's in der schönen, aber strukturschwachen Region Kaffee, Brötchen und einen O-Saft.

Sodann galt es bei schwülem Wetter mehrere knackige Hügel zu bezwingen. Da er innerlich "sehr entspannt" sei, halte er die Strapazen seiner Pilgertour quer durch Deutschland bisher gut aus, berichtet Hartmann per Telefon. Am Freitag will er den Campingplatz in der Nähe des Olympiastadions erreichen.

SC-Fan-Isetta als Glücksbringer

Auf drei statt auf zwei Rädern wird Mathias Riester aus Riegel (Landkreis Emmendingen) dem Sportclub Ehre erweisen. Er kommt mit seiner schmucken SC-Isetta angereist. Okay, bis Berlin steht die Knutschkugel auf einem Hänger - die lange Reise wäre für die alte Dame vielleicht doch etwas zuviel. Aber dann, aber dann ...!

Der langjährige SC-Fan beteuert, dass der Club noch nie verloren habe, wenn er sein Schmuckstück vor dem Stadion geparkt hat - und das nicht nur bei Heimspielen. Nach dem Sieg des Sportclubs im Halbfinale beim HSV war ihm klar: Das Ding muss nach Berlin! Insofern dürfte der Glücksbringer ein Garant für den ersten Titel in der Geschichte des Sportclubs sein.

"Spree-Bobbele" freuen sich auf Freiburger Fan-Invasion

Während Michael Hartmann und Mathias Riester noch viele Kilometer vor sich haben, sind die "Spree-Bobbele" schon lange da. Die Heimat des vor 22 Jahren gegründeten Berliner SC-Fanclubs befindet sich in der Kneipe "Tante Käthe" in der Bernauer Straße beim Mauerpark. In dem Sportlokal mit Tischkicker und Außenbereich gibt es badisches Bier, Snacks und "Betreutes Fußballschauen".

Markus Giesecke, Exil-Badener und Gründungsmitglied, freut sich auf das Treffen mit der organisierten Freiburger Fan-Szene. Gemeinsam wollen sie eine riesige Choreographie im Olympiastadion entstehen lassen. Und nach dem Spiel auf jeden Fall zusammen Bruder- und Schwesternschaft feiern. Und vielleicht ja sogar den Pokalsieg ...?

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Bargon
ONLINEFASSUNG
Jan Lehmann