STAND

An der Polizeihochschule ist wegen des Ausbaus zwar viel Betrieb, doch die rund 1.500 Studierenden lernen Corona bedingt überwiegend zuhause. Aber im Fach "Schießen" ist Präsenz gefordert.

In einem Teil der großen hochschuleigenen Sporthalle sind Mauer-Attrappen aufgebaut. Fünf junge Studierende in Uniform bringen sich hinter diesen Mauern in Position, ziehen die Waffen und zielen. Es klackt. Dann stecken die jungen Polizisten die rotfarbenen Übungswaffen wieder zurück in das Halfter. Ziehen sie wieder und zielen erneut, alles unter Anleitung von Schießausbilder Bernd Grünbaum: "Wir üben das Schießen mit so genannten Rotwaffen. Das sind Waffen, die mal echt waren, die man aber umgebaut hat. Sie sind voll funktionsfähig, aber sie können nicht mehr scharf schießen."

Maskenpflicht für den Nahkampf

In dieser ersten Übungseinheit soll es vor allem um die Abläufe gehen: "Das machen wir hier in der Sporthalle, damit wir auch genug Platz haben. Wenn wir näher als eineinhalb Meter aufeinander zugehen, dann ziehen wir Masken auf. Alles, was weiter entfernt ist, können wir ohne Masken machen", erklärt der Polizeihauptkommissar.

Große Mengen an Desinfektionsmittel nötig

An jeder Ecke steht ein Spender für Desinfektionsmittel. Einen Zehn-Liter-Kanister des Mittels brauche man derzeit jeden Tag, so Grünbaum auf dem Weg in die Schießhalle. Dort wechseln die Polizei-Studierenden von roten auf blaue Waffen. Blau bedeutet dabei, dass hier mit Farbmunition geschossen wird – in Kulissen wie Wohnzimmer oder Hauseingang mit angenommenen Szenarien. Richtig ernst wird es dann eine Station weiter im Schießstand. Die Trainer verfolgen dabei jede noch so kleine Bewegung, achten penibel auf die Abläufe.

Online-Schießunterricht funktioniert nicht

Schießen sei derzeit so ziemlich die einzige Disziplin, die im Präsenzunterricht gehalten und auch nicht ausgesetzt werden könne, erläutert der Präsident der Polizeihochschule Baden-Württemberg Martin Schatz: "Das sind Dinge, die kann man nicht online vermitteln. Mit einer Waffe muss man arbeiten. Man muss selbst ein Gefühl dafür bekommen, was passiert, wenn man eine Patrone im Magazin hat, die nicht funktioniert. Wie gehe ich damit um? Das muss man einüben."

Polizei-Schüler an der Polizeihochschule in Villingen lernen schießen unter Corona-Bedingungen (Foto: SWR, Hardy Faißt)
Polizei-Schüler an der Polizeihochschule in Villingen lernen schießen unter Corona-Bedingungen Hardy Faißt Bild in Detailansicht öffnen
Polizei-Schüler an der Polizeihochschule in Villingen lernen schießen unter Corona-Bedingungen Hardy Faißt Bild in Detailansicht öffnen
Polizei-Schüler an der Polizeihochschule in Villingen lernen schießen unter Corona-Bedingungen Hardy Faißt Bild in Detailansicht öffnen
Polizei-Schüler an der Polizeihochschule in Villingen lernen schießen unter Corona-Bedingungen Hardy Faißt Bild in Detailansicht öffnen
Polizei-Schüler an der Polizeihochschule in Villingen lernen schießen unter Corona-Bedingungen Hardy Faißt Bild in Detailansicht öffnen

Nach jeder Schießübung werden die Waffen desinfiziert. Wie sich die scharfen Desinfektionsmittel letztlich auf die Waffen selbst auswirken, das wird sich dann zeigen: "Bis jetzt halten sie es sehr gut aus, aber da haben wir noch keine Erfahrungswerte", so die Ausbilder.

STAND
AUTOR/IN