Meißenheim

Gemeinde diskutiert über Pferdemist-Verarbeitung

STAND

In Meißenheim im Ortenaukreis entscheidet der Gemeinderat am Montagabend, ob es zum Thema Pferdemist-Verarbeitung einen Bürgerentscheid gibt. Geplant ist eine Anlage, in der Pferdemist, aber auch Grünabfälle verarbeitet und in Strom und Wärme umgewandelt werden sollen. Es sollen aber Düngemittel und Düngepellets produziert werden. Ein privater Investor aus Meißenheim will die Anlage 350 Meter entfernt von einem Wohngebiet bauen. Gegner der Anlage hatten 750 Unterschriften eingereicht. Sie fürchten Lärm und Geruchsbelästigungen. Menschen würden ihren Mist zur Anlage bringen, so entstehe ein Pferdemist-Tourismus. Außerdem liege der Standort in einem sogenannten FFH-Gebiet, einem Flora-Fauna-Habitat. Der Bürgermeister der Pferdesport-Gemeinde Meißenheim hingegen spricht von einem ökologischen Projekt.

STAND
AUTOR/IN
SWR